Zwei Birkenfelder Starter bei der Deutschen Meisterschaft

  Kommentieren

„DEM – Deutsche Jugend-Einzelmeisterschaften. Dies ist die älteste Form der Deutschen Meisterschaften. Zuerst nur in der höheren Altersgruppen ausgerichtet, hat sich dieser Wettbewerb in den 80er und 90er Jahren zunehmend verjüngt. Heute richten wir nach Möglichkeit alle Turniere gleichzeitig an einem Ort aus. Dadurch entsteht mit etwa 500 Teilnehmern und mehreren hunderten Begleitern ein besonderes Erlebnis, das für die Jugendlichen und die Deutsche Schachjugend gleichermaßen den schachlichen Höhepunkt des Jahres bedeutet. Die Teilnehmer qualifizieren sich zum großen Teil aus den Landesverbänden. Hinzu kommen einige Freiplätze. Termin: Pfingstsamstag bis zum darauffolgenden Samstag eines jeden Jahres.“

Weiterlesen …

Mario Ziegler neuer Beauftragter für Ausbildung im PSB

  Kommentieren

Seit wenigen Tagen bekleidet Mario Ziegler ein neues Amt: Er wurde im Anschluss an die Mitgliederversammlung des Pfälzischen Schachbundes zum Beauftragten für die Ausbildung im PSB benannt.

Die Wahl dazu dürfte maßgeblich auf Marios Erfahrung und Qualifikation zurückzuführen sein. Er ist seit 25 Jahren lizensierter Trainer und konnte an zahlreichen Aus- und Fortbildungsmaßnahmen teilnehmen, die in dem Erwerb der C-Trainer (1996) und B-Trainer Lizenz (2015) ihren vorläufigen Höhepunkt fanden. Im letzten Jahr konnte er seine Ausbildungen sowohl zum A-Trainer des DSB als auch zum Fide-Trainer abschließen. Seit 2019 arbeitet Mario hauptberuflich als Schachtrainer. Mario wird dabei nun für den kompletten Ausbildungsbereich des PSB verantwortlich sein: Schiedsrichter, Trainer (C-Trainer, eventuell auch einmal eine B-Trainer-Ausbildung), Schulschach-Patent-Kurse, eventuell Kinderschachpatent-Kurse. All dies natürlich in Zusammenarbeit mit Rheinland und Rheinhessen sowie gegebenenfalls auch mit dem Saarland. Wir gratulieren und wünschen ihm für diese Aufgabe viel Erfolg.

Mitteldeutsche Vereinsmeisterschaft 2020

  Kommentieren

Die Mitteldeutsche Vereinsmeisterschaft im Schach stellt die Zwischenstufe zwischen der Rheinland-Pfalz- und der Deutschen Meisterschaft dar. Alljährlich treffen sich an wechselnden Orten die Vertreter des Saarlandes, von Rheinland-Pfalz, Hessen und Thüringen, um in mehreren Altersklassen die Qualifikationsplätze für die Deutsche Meisterschaft auszuspielen. Sehr kurzfristig erfuhr unser Verein, dass er dieses Jahres teilnehmen durfte. In Folge der Corona-Pandemie war die Rheinland-Pfalz-Meisterschaft ausgefallen, so dass sich die Vereine direkt um die Startplätze bei der Mitteldeutschen Meisterschaft bewerben konnten. Dies taten wir zunächst ohne Erfolg, da aber andere Vereine kurzfristig zurückzogen, kamen wir doch noch in den Genuss der Teilnahme in der Altersklasse U14. Vielen Dank in diesem Zusammenhang an Elias Cullmann, Patrick Ehrlich, Zihao Wang und Leon Wollscheid, die sehr schnell ihre Teilnahme zusagten. Als Trainer hatte ich das Vergnügen (ja, überwiegend war es ein Vergnügen :-)) unsere Mannschaft zu betreuen.

Hätte es einen Preis für die originellste Maske gegeben, wäre Leon mit Sicherheit ein heißer Anwärter gewesen.

Austragungsort war die City Star Jugendherberge in Pirmasens, die Spielbedingungen waren – unter den gegebenen Bedingungen – hervorragend. Die Bretter waren großzügig auf mehrere Turnierräume verteilt, sodass zwar nicht alle Partien eines Matches im gleichen Raum ausgetragen wurden (und ich somit immer von Raum zu Raum wechseln musste), aber auf der anderen Seite die Spieler ungewöhnlich viel Platz hatten. Auch ansonsten wusste die brandneue Jugendherberge (eröffnet im April 2019) zu gefallen: Schöne Zimmer, eine gute Verpflegung, ein Spielplatz vor und einer im Haus. Das Organisationsteam (Mandy Kalina, Prof. Dr. Ludwig Peetz, Stefan Ritzheim, Mara Schlich und Marco Stegner – in alphabetischer Reihenfolge; ich hoffe, ich habe niemanden vergessen!) hat, soweit ich es beurteilen kann, großartige Arbeit geleistet.
Weiterlesen …

Herzlichen Glückwunsch an Joachim Stephan

  Kommentieren

Die Schachfreunde Birkenfeld gratulieren ganz herzlich ihrem ältesten Mitglied Joachim Stephan, der am 23. August seinen 90. Geburtstag feierte – und nach wie vor im Turnierschach aktiv ist.

Joachim wurde 1930 in Lübben im Spreewald geboren. Sein erstes Punktspiel für die Schachfreunde Birkenfeld bestritt er am 26. November 1997, seither hat er in zahllosen Mannschaftskämpfen mitgewirkt. „Seine Zuverlässigkeit als Mannschaftskamerad war immer vorbildlich“, so der frühere Vereinsvorsitzende Helmut Knoll. Auch heute ist Joachim noch ein erfolgreicher Turnierspieler: In der vor Kurzem abgebrochenen Saison der Kreisliga verbuchte er stolze 4,5 Punkte aus 5 Partien und verbesserte seine DWZ noch einmal um 73 Punkte auf aktuell 1324. Das dürfte in diesem Alter eine rekordverdächtige Leistung darstellen, wie Joachim ohnehin der vermutlich älteste aktive Liga-Spieler des Landkreises sein dürfte.

Neben dem aktiven Schach war Joachim auch als Vereinsfunktionär sehr aktiv. In der Wiederaufbauphase unseres Vereins in den 90er Jahren war er maßgeblicher Motor, u.a. im Amt des Schatzmeisters. Im Jahre 2010 ernannte ihn unser Verein zum Ehrenmitglied. Anlässlich seines 90. Geburtstages ehrte ihn der Vorstand am 4.9. im Rahmen unseres Vereinsabends. Der 2. Vorsitzende Alexander Ehrlich überreichte ein Buchpräsent, Vereinsarchivar Michael Porcher eine gerahmte Fotocollage und eine Mappe mit Presseartikeln „aus alten Zeiten“.

Wir wünschen Joachim noch viele Jahre in Gesundheit und viele erfolgreiche Schachpartien!

 

Marcel Agné unterstützt die SF Birkenfeld als Gastspieler

geschlossen

Noch ist unklar, wann die kommenden Saison in den pfälzischen Schachligen starten wird, doch die Schachfreunde Birkenfeld sind bei den Planungen für die 1. Mannschaft ein großes Stück weiter gekommen. Mit dem 19jährigen Marcel Agné (DWZ 1982) wird einer der vielversprechendsten Nachwuchsspieler der Pfalz den zweiten Gastspielerplatz neben IM Herbert Bastian einnehmen (Foto: privat).

Marcel erlernte das Schachspiel im Alter von 9 Jahren recht zufällig: Ein verstaubter Schachkoffer erregte sein Interesse, so dass sein Vater ihn in die Grundlagen des königlichen Spiels einführte. In der Folge konnte Marcel bereits als Jugendlicher einige große Erfolge feiern: Er wurde zweimal pfälzischer Jugendmeister und einmal Vizemeister von Rheinland-Pfalz. Doch sein bislang größter Erfolg gelang ihm ausgerechnet in Birkenfeld, wo er beim Schachkongress 2019 souverän mit 7 Punkten aus 8 Partien das Meister-Anwärterturnier gewann.
Marcels aktives Spielrecht liegt beim SC Thallichtenberg, der auch sein Stammverein ist. Zwischenzeitlich spielte er auch bei den Vereinen in Idar-Oberstein und Ramstein-Miesenbach, kehrte jedoch immer schnell zu seinem Heimatverein zurück. Das Passivspielrecht sieht er als gute Möglichkeit, weitere Spielpraxis zu sammeln und andere Vereine zu unterstützen. Da bereits aus vielen Turnieren und Mannschaftskämpfen gute Kontakte zu den Schachfreunden Birkenfeld bestanden, war Marcel sofort bereit, uns bei unserem Vorhaben, in der kommenden Saison um den Titel in der 2. Pfalzliga mitzuspielen, zu unterstützen.
Wir freuen uns sehr über diese große Verstärkung und wünschen Marcel viel Erfolg für die kommende Saison.

Zukunft des Schachs oder Eintagsfliege? – Birkenfeld startet in die Schach-Online-Liga

geschlossen

„Deutsche Schach-Online-Liga“, kurz DSOL, heißt das jüngste Kind des Deutschen Schachbundes, bei dessen Geburt der Corona-bedingte Lockdown eine gewichtige Rolle spielte. Das weltweite Stocken des Spielbetriebs rief schnell verschiedene Initiativen hervor, das „königliche Spiel“ noch stärker ins Internet zu bringen. Dies verwundert wenig, ist doch Schach, wie wenige andere Sportarten, dazu prädestiniert, online gespielt zu werden, so dass sich die zahlreichen Spielangebote im Internet seit langem großer Beliebtheit erfreuen. Natürlich gibt es dennoch Unterschiede zwischen dem „Normalschach“ am realen Brett und dem Spielen am Computer, Tablet oder Handy, aber solange beide Formen nebeneinander existierten, wurden diese Unterschiede selten diskutiert – schließlich konnte jeder die Art betreiben, die ihm mehr zusagte. Doch dann kam Covid 19, alle Sportveranstaltungen und damit auch alle Schachturniere wurden schlagartig abgesagt, und plötzlich entbrannte eine Debatte, inwieweit Online-Schach das bisherige Vor-Ort-Schach nicht nur ergänzen, sondern sogar ersetzen könnte. Die Meinungen reichen von „Online-Schach ist reine Spielerei und kann das Normalschach niemals ablösen“ bis hin zu „eigentlich ist Online-Schach die viel bessere Variante, wozu brauchen wir das Normalschach noch?“ Und natürlich gibt es auf beiden Seiten gute Argumente. Ich werde weiter unten darauf eingehen.

Weiterlesen …