Nibelungenopen Worms 2018

  Kommentieren

Am traditionellen Nibelungen-Open, das Anfang November in Worms ausgetragen wurde, nahmen 5 unserer Spieler teil. Trotz gewisser organisatorischer Schwierigkeiten, die auf den kurzfristigen Wechsel des Austragungsortes zurückzuführen waren, war es wieder ein schönes Event, das mit Elo-Favorit IM Igor Solomunovic (Serbien) einen verdienten Sieger fand. Im A-Turnier (66 Teilnehmer) erzielte Mike Sidon 4 Punkte (Platz 25), Niklas Leyendecker holte 3 Punkte (Platz 45) – beides sehr ordentliche Ergebnisse, die Mike und Niklas einige DWZ-Punkte einbrachten. Dass sogar noch mehr drin war zeigt am besten Niklas‘ unglückliche Schlussrundenniederlage gegen Niklas Hinrichs (SK Bingen, DWZ 2100).

Mike bei seinem Sieg gegen Adrian Lösch (SC Landskrone) in der 6. Runde

Im B-Turnier gingen mit Ernst Michael Porcher, Emil Bleisinger und Katharina Bohrer drei unserer Spieler an den Start. Mit 5 Punkten landeten Emil und Ernst auf den Plätzen 11 und 14, wobei besonders Emil ein starkes Turnier spielte, nur gegen den späteren Turniersieger Frank Bäumer (Gambit Gusenburg) verlor und erneut über 60 DWZ-Punkte gewinnen konnte. Katharina erspielte mit 3,5 Punkten ziemlich genau eine Leistung, die ihrer aktuellen DWZ entspricht. Hier kamen die bekannten Schwächen des Schweizer Systems zum Tragen, denn zwei ihrer Gegner mit sehr geringer Wertungszahl drückten ihren Gegnerschnitt, so dass sich die gegen stärkere Gegner erzielten Punkte weniger stark auswirkten.

Ernst in seiner Gewinnpartie gegen das große Trierer Nachwuchstalent Maximilian Felten

 

Ergebnisse unter Chess Results: A-Turnier   B-Turnier

Erste Mannschaft mit Niederlage

  Kommentieren

Am Sonntag, den 11.11. traten wir mit durchaus berechtigten Hoffnungen unsere Reise nach Thallichtenberg an. Immerhin duellierten sich hier zwei Mannschaften mit noch weißer Weste. Es ging auch gut los, denn an Brett 7 gelang es unserem Senior Rudolf Meier, den König seines Gegners in der Mitte zu halten und somit die Partie schnell zu gewinnen. Sein Gegner war kein geringerer als der ehemalige Birkenfelder Mario Jacobs, dem wir hier weiterhin alles Gute wünschen. Danach lief aber alles in die falsche Richtung. Obwohl Emils Stellung an Brett 8 zunächst noch gut aussah, kollabierte diese bald, da der Gegner einen gefährlichen Freibauern auf b6 gebildet hatte. Uwe Kendzior schien auch alles im Griff zu haben, konnte seine überlegene Stellung in Zeitnot aber nicht halten. Nachdem Werner Weller an Brett 5 in einer ausgeglichen Stellung ins Remis einwilligte, erhöhten die Thallichtenberger ihren Vorsprung durch einen weiteren vollen Punkt an Brett 4. Für den verlorenen Bauern hatte Ernst Michael Porcher nicht genügend Kompensation, durch geduldiges Manövrieren brachte der Gegner den Sieg nach Hause. Nach der Aufgabe von Niklas an Brett 2 war die Niederlage dann endgültig besiegelt. Dabei hatte der zweitjüngste des Teams nach eigenen Angaben gute Möglichkeiten, im Mittelspiel eine Gewinnstellung herbeizuführen. In den letzten beiden Partien ging es nur noch um Ergebniskorrektur. Diese gelang dann dem Berichterstatter Mike Sidon mit einem überzeugenden Sieg. Dem Gegner gelang dabei zwar der Abtausch mehrerer Figuren, die übrig gebliebenen hatten danach aber kaum noch gute Felder. Die größere Beweglichkeit der eigenen Figuren, die auch mit einem Figurengewinn einherging, brachte Mike Sidon dann auch den Sieg. Maximilian Klein an Brett 3 kämpfte am längsten, am Ende konnte sein Turm gegen die drei Bauern des Gegners aber nichts mehr ausrichten. Endergebnis: Thallichtenberg – Birkenfeld 5,5:2,5. Am Ende eine verdiente Niederlage, gemessen an den zeitweiligen Positionen hätte das Match aber auch anders ausgehen können.

Bezirkseinzelmeisterschaft 2018 in Weilerbach

  Kommentieren

Ein Bericht von Peter Schmidt

In der Zeit vom 14. September bis 27. Oktober wurde die diesjährige Einzelmeisterschaft des Bezirks 6 in Weilerbach ausgetragen. Mit von der Partie waren auch zwei Vertreter der Schachfreunde Birkenfeld, nämlich Anthony Hess (DWZ 1043) und Peter Schmidt (DWZ 1093), beides Spieler unserer 5. Mannschaft. Da das Teilnehmerfeld eine Durchschnitts-DWZ von 1496 aufwies, war uns schnell klar, dass wir mit rauem Gegenwind rechnen mussten. Unser Ziel war dennoch der 1. und 2. Platz in der Wertung unter 1300 DWZ. Hierzu mussten wir mindestens drei Kontrahenten hinter uns lassen.

Während Anthony nach der vierten Runde bereits 2 Punkte gesammelt hatte und schon vor der letzten Runde als Gewinner dieses Sonderpreises feststand, musste ich mein letztes Spiel unbedingt gewinnen, um noch Zweiter zu werden. Unter Druck spielt man nicht so entspannt wie sonst, dennoch konnte ich diese wichtige Partie klar für mich entscheiden.

Das Turnier und der Vergleich mit den starken Gegnern hat uns deutlich weiter gebracht und wir sind hochmotiviert, auch in der Mannschaft unser Bestes zu geben. Auch aus den verlorenen Partien konnten wir viel lernen. Nochmal herzliche Glückwünsche an Anthony, der außergewöhnlich stark spielte und seine DWZ um 140 Punkte verbesserte.

Anthony (Mitte) im Kreis der Preisträger

DWZ-Auswertung der Bezirksmeisterschaft auf der Seite des Deutschen Schachbundes
Bericht vom Vorsitzenden des SC Weilerbach, Dieter Schmitt auf der Seite des Pfälzischen Schachbundes

Knappes Ding gegen Baumholder

  Kommentieren

Am Sonntag, den 21. Oktober, trat unsere erste Mannschaft in Baumholder an, wo sie sich am Ende knapp mit 4,5 zu 3,5 durchsetzte. Dabei sah zunächst alles nach einem entspannten Sonntag aus. Zunächst kam Rudolf Meier zu einem kampflosen Sieg, bald danach erhöhte Maximilian Klein auf 2 zu 0. In typisch Sweschnikover Manier spielte sein Gegner f5, entblößte seinen Königsflügel dadurch aber zu sehr, was der Neu-Birkenfelder geschickt ausnutzte. Als auch noch Lena Mader ihre Partie gewann, schien der Gesamtsieg nur noch Formsache.

Weiterlesen …

Erstes Training mit IM Herbert Bastian

2 Kommentare

Einen schönen und lehrreichen Abend durften wir am letzten Freitag mit unserem neuen Trainer IM Herbert Bastian erleben. Im Vordergrund des ersten Teils stand dabei das Lösen taktischer Aufgaben, das mit interessanten Anekdoten und Begriffen angereichert wurde. So führte der Meister zum Beispiel den Begriff Röntgenblick ein, um für das Phänomen zu sensibilisieren, dass man sich den gegnerischen Figurenwall auch mal wegdenken kann, wenn sich Turm und beispielsweise gegnerische Dame auf einer Linie befinden. Für den zweiten Teil des Trainings wählte der Meister eine Partie aus, mit der er uns eindrucksvoll zeigte, wie schnell eine eher ruhige Partie in ruppige Gefilde übergehen kann; unter der Voraussetzung natürlich, dass man die richtigen Züge findet bzw. auch die richtigen Ideen hat.

Weiterlesen …

Training mit einem Spitzentrainer

  Kommentieren

Der Schachverein Birkenfeld arbeitet zur Förderung unserer Spieler und zur Verbesserung der Spielstärke unserer Talente künftig mit einem der besten Trainer Deutschlands zusammen. Einmal im Monat wird der A-Trainer Herbert Bastian in der Alten Schule Training anbieten.

Herbert Bastian, der nicht zuletzt durch seine Zeit als Präsident des Deutschen Schachbundes (2011-2017) bekannt wurde, trägt seit 2005 den Titel des Internationalen Meisters (IM) des Weltschachverbandes FIDE. 1982 bis 1992 spielte er für den SC München 1836 in der Bundesliga, seither für die SVG Saarbrücken in der 2. Bundesliga und der Oberliga Südwest.
Als Schachtrainer verfügt der ausgebildete Lehrer Bastian über reiche Erfahrung, sowohl auf Landesebene als Stützpunkt- und Kadertrainer des Saarländischen Schachverbandes als auch auf Vereins- und Schulebene. Er verfasste das vierbändige Lehrwerk „Schach-Grundkurs“ (herausgegeben von der Deutschen Schulschach-Stiftung) und ist seit 2006 regelmäßig mit „Beiträgen zur Schachdidaktik“ in der Zeitschrift „Jugendschach“ vertreten.

Das erste Training mit Herbert Bastian wird am Freitag, dem 19.10., in der Zeit von 19.00 bis 20.30 in den Räumen unseres Vereins in der Alten Schule, Am Kirchplatz 13, 55765 Birkenfeld, stattfinden. Eine Teilnahmegebühr wird nicht erhoben. Wir danken herzlich unserem Sponsor, der Firma BITO-Lagertechnik, die durch ihre großzügige Unterstützung dieses Trainingsangebot erst möglich gemacht hat.