Frauen-Regionalliga in Birkenfeld – Saarländische Spitzenspielerin Daiva Czech als Neuzugang

  Kommentieren

Noch ist die Saison 2021/22 nicht abgeschlossen, noch haben unsere ersten drei Mannschaften mehrere Wettkämpfe vor sich, aber die neue Saison wirft bereits ihre Schatten voraus. Nachdem wir bereits in den Jahren 2015 bis 2018 mit einer Mannschaft vertreten waren, wird unser Verein 2022/23 wieder in der Frauen-Regionalliga starten.
Die Regionalliga, dritthöchste deutsche Spielklasse nach den beiden Bundesligen, wird in 6 regionalen Staffeln ausgespielt, deren Meister in die 2. Bundesliga aufsteigen (hier die Übersicht über alle Staffeln seit der Saison 2010/11). Die exakte Aufstellung unserer Mannschaft muss noch festgelegt werden, doch können wir uns bereits jetzt über einen starken Neuzugang freuen. Die saarländische Spitzenspielerin Daiva Czech (DWZ 1991, Foto: privat) wird künftig mit aktivem Spielrecht für die SF Birkenfeld ans Brett gehen.

Daiva, geboren 1976 in Kaunas (Litauen), erlernte das Schachspiel im Alter von 5 Jahren von ihrem Bruder und gehörte in ihrem Heimatland bald zu den besten Jugendspielerinnen. Sie errang 6 mal den Titel der litauischen Jugendmeisterin und nahm folglich mehrfach an den Meisterschaften der früheren Sowjetunion teil. Nach der Unabhängigkeit Litauens vertrat Daiva ihr Heimatland 1992 bei der Jugendweltmeisterschaft in Duisburg. Mit Augenzwinkern erzählt sie: „Damals war Litauen durch die russische Herrschaft noch sehr heruntergewirtschaftet. Duisburg war die erste westeuropäische Stadt die wir gesehen haben und alles war so wunderschön und so beeindruckend für uns. Als ich Jahre später beruflich in Deutschland war und gefragt wurde ob ich bereits früher einmal in Deutschland gewesen sei, habe ich angefangen von Duisburg zu schwärmen. Alle haben mich angeschaut als ob ich den Verstand verloren hätte! Erst später habe ich gelernt, dass Duisburg im allgemeinen als sehr hässlich gilt. Irgendwann habe ich für mich entschieden nie wieder nach Duisburg zu fahren und meine strahlende Erinnerung daran zu behalten.“ Sportlich lief es im „wunderschönen Duisburg“ großartig für Daiva: Im Feld der 54 Teilnehmerinnen belegte sie den 8. Platz. Die 7 vor ihr platzierten Spielerinnen errangen in späteren Jahren ausnahmslos den Titel der Großmeisterin, Siegerin wurde die heute für Frankreich spielende spätere Europameisterin Almira Skripchenko.

Daiva gegen Hendrik Tabatt, hier beim traditionellen Freundschaftsturnier Tour d’argent 2007 (Foto: Dr. Stephan Busemann)

Daiva beschritt jedoch einen anderen Weg, beendete mit 17 Jahren ihre sportliche Karriere und spielte nur noch gelegentlich im Internet. Erst nach ihrer Hochzeit mit dem starken saarländischen Spieler Torsten Czech und ihrem Umzug ins Saarland kehrte sie wieder zum Turnierschach zurück. Ich hörte erstmals ihren Namen, als sie bei der Saarlandmeisterschaft 2004 im A-Turnier startete und die männliche Konkurrenz mit 8 Punkten aus 9 Runden in Grund und Boden spielte. Im Folgejahr ging sie im Meister A-Turnier, dem saarländischen Eliteturnier, an den Start. Dort hingen die Trauben gegen die besten Spieler unseres Nachbarbundeslandes naturgemäß deutlich höher, aber ihre 3,5 Punkte aus 9 Runden waren dennoch aller Ehren wert. Zu den Spielern, denen sie bei dieser Gelegenheit ein Remis abnahm, gehörten der heutige IM Stephan Becking (Landau, früher Illingen) und der mehrfache Saarlandmeister Hendrik Tabatt (Schwarzenbach). Noch besser lief es bei ihrem zweiten Meister A-Turnier-Start 2006, wo sie 5 Punkte aus 9 Runden sammelte (u.a. Remis gegen Herbert Bastian). Mit der Frauenmannschaft der SF Wadgassen/Differten gelang ihr der sofortige Aufstieg in die 2. Bundesliga, wo sich Wadgassen/Differten bis zur Saison 2018/19 halten konnte.

In den letzten Jahren fand Daiva nach der Geburt ihrer Tochter kaum noch Zeit für Schach. Nun also das erneute Comeback, diesmal für die SF Birkenfeld. Wir freuen uns sehr über diese tolle Verstärkung und wünschen Daiva viel Erfolg in ihrem neuen Verein!

  1. Kein Kommentar bisher