Zwei Meisterschaften zu Jahresbeginn

geschlossen

Unsere „Delegation“ in Bad Dürkheim

Das erste Highlight des neuen Jahres ist aus Sicht der pfälzischen Schachjugend die Meisterschaft der Altersklassen U12-U18. Dieses Turnier wird in der ersten Januarwoche ausgetragen und endet am Dreikönigstag, seit einigen Jahren ist der Austragungsort das Jugendhaus St. Christophorus in Bad Dürkheim. Wenige Tage nach diesem Event, am 12. Januar, kürte auch die Altersklasse U10 ihre Meister, diesmal in Frankenthal. Bei beiden Turnieren ging es nicht nur um Punkte, Pokale und Meisterehren, sondern auch um die Qualifikation zur Rheinland-Pfälzischen Jugendmeisterschaft, wo die besten pfälzischen Jugendlichen auf die Vertreter des Rheinlandes und von Rheinhessen treffen. Bei beiden Turnieren spielten die Nachwuchsspieler der Schachfreunde Birkenfeld eine wichtige Rolle, was einen etwas längeren Bericht rechtfertigt.

 

U10: Nick bei seiner ersten Meisterschaft fast auf dem Siegertreppchen

Nick und Leon mit ihren Urkunden

Mit Leon Wollscheid und Nick Brusius nahmen zwei unserer jüngsten Talente an der U10-Meisterschaft im Spiellokal des SK Frankenthal teil. Insgesamt kämpften 40 Jungs und Mädchen um den Titel, darunter einige, die bereits eine DWZ ihr eigen nennen konnten. Als Favorit ging David Schaser (SC Weilerbach) ins Rennen, der sich jedoch in der vorletzten Runde eine unerwartete Niederlage gegen Kevin Hesse (SG Kaiserslautern) leistete und daher nur Platz 3 belegte. Turniersieger wurde Cassian Trenkelbach (TSG Eisenberg) durch einen Schlussrundensieg gegen – Nick! Denn Nick hatte nach einer Auftaktniederlage fünf tolle Runden hingelegt und sich bis auf Platz 2 vorgekämpft. Gegen Cassian spielte er in der letzten Runde um einen Podestplatz, vielleicht sogar um den Turniersieg. Die Niederlage gegen seinen weitaus erfahreneren Gegner ließ ihn letztlich auf Platz 5 zurückfallen, dennoch ist dieses Turnier ein großartiges Ergebnis, das völlig verdient mit der Qualifikation für die Rheinland-Pfalz-Meisterschaft Anfang März in Trier belohnt wurde.
Und auch Leon spielte ein starkes Turnier: Nach zwei Siegen und zwei Niederlagen zu Beginn legte er einen Zwischenspurt in den Runden 5 und 6 ein und hatte vor der letzten Runde Chancen auf die Qualifikation für Trier. Leider kassierte auch er in der Schlussrunde eine Niederlage, so dass am Ende Platz 17 heraussprang. Wie eng es in Frankenthal zuging verdeutlicht die Abschlusstabelle: Die Plätze 4 und 18 trennen genau ein Punkt!

 

U12: Elias holt im Fotofinish den dritten Platz

Starkes Turnier für Zihao und Elias

Michael Schreidl spielte in einer anderen Liga. Wenn es jemals einen verdienten Sieger bei einer Jugendmeisterschaft gab, dann war es der Nachwuchsstar des SK Frankenthal in der U12: 11 Partien, 11 Siege! Bereits nach der Hälfte des Turniers ging es für alle anderen nur noch um Platz 2. Dieser ging an Milan Schneble (SC Bann), der in der ersten Turnierhälfte noch etwas wackelte, in den letzten 6 Runden aber 5 Punkte erzielte und sich dadurch die Konkurrenz knapp vom Leib hielt. Auf Platz 3 kam mit Elias Cullmann der erste unserer drei Starter ins Ziel. Elias kassierte in der zweiten Runde eine unerwartete Niederlage gegen David Schaser (Weilerbach), der – obwohl noch U10 – die Chance nutzte, Erfahrungen in der höheren Altersklasse zu sammeln. Es folgte 3 Siege, darunter souveräne Erfolge gegen den stark aufspielenden Steven Hesse (SG Kaiserlautern) und gegen Milan Schneble – vielleicht Elias‘ beste Partie überhaupt bis jetzt. Trotz der „Pflichtniederlage“ gegen Michael Schreidl sah es also sehr gut aus, doch kam in den letzten Runden etwas Sand ins Getriebe: Konnte man das Remis gegen Jonas Kaufhold (Eisenberg, DWZ 1130) noch halbwegs erwarten und war das Remis gegen Patrick Ehrlich natürlich auch der Tatsache geschuldet, dass sich beide seit Jahren kennen, so kam das Remis gegen David Schwarz (SK Zweibrücken, ohne DWZ!) in der Vorschlussrunde überraschend. Urplötzlich hatte Elias nur noch einen halben Punkt Vorsprung vor einem ganzen Rudel Verfolger. Doch Elias behielt die Nerven, besiegte mit Cassian Trenkelbach (Eisenberg) einen weiteren U10-Spieler und sprang mit 7,5 Punkten aufs „Treppchen“. Dieser vielleicht wertvollste Erfolg seiner bisherigen Karriere bedeutet natürlich die Qualifikation für die Rheinland-Pfalz-Meisterschaft, die zusammen mit der U10 in Trier ausgetragen wird.
Mit Patrick Ehrlich hatte unser Verein einen weiteren Mitfavoriten am Start. Leider lief es für Patrick trotz gelegentlicher starker Partien insgesamt holprig. Am Ende stand mit 5,5 Punkten ein 7. Platz – eigentlich zu wenig für die Qualifikation für Trier, aber da mit David Schaser ein Spieler vor ihm ins Ziel kam, der auf der Rheinland-Pfalz-Meisterschaft in der U10 starten wird, erhielt Patrick mittlerweile einen Startplatz in der U12 und wird in Trier die Chance haben, die Scharte aus Bad Dürkheim auszuwetzen.
Für den dritten im Bunde, Zihao Wang, ging es von vorneherein weniger um vordere Plätze als darum, bei der ersten großen Meisterschaft Erfahrung zu sammeln und den einen oder anderen Gegner zu ärgern. Das gelang ihm überzeugend: Gegen 11 Gegner, von denen 10 eine höhere Zahl als er selbst hatten, erzielte er 4,5 Punkte, darunter einen souverän herausgespielten Erfolg gegen Steven Hesse (Kaiserslautern). Zihao gewann über 100 Punkte und kann vielleicht nach der Saison der Kreisklasse B, wo er ebenfalls eine starke Vorstellung abliefert, über die Marke von 1000 DWZ springen.

Hier die Abschlusstabelle.

 

U16: Niklas zum dritten Mal in Folge Pfalzmeister!

Niklas vor seiner letzten Partie gegen Ole Brunck.

Ein Blick zurück: 2018 holte sich Niklas Leyendecker an gleicher Stelle seinen zweiten Titel als Pfälzischer Jugendmeister, aber das Turnier war für ihn und mich als seinen Trainer eine Achterbahnfahrt: Souveräne Erfolge wechselten sich ab mit völlig unerwarteten Punktverlusten, und am Ende des Turniers stand Niklas auch deshalb auf Platz 1, weil seine Konkurrenten im entscheidenden Moment nicht die Nerven behalten hatten. Wie anders verlief das Turnier 2019! Niklas begann mit einem Sieg gegen unseren zweiten Starter, Simon Rommelfanger, danach folgte ein – trotz beiderseitiger Zeitnot letztlich klarer – Erfolg gegen den Vorjahreszweiten Hagen Lommel (TSG Eisenberg). Bereits in der 3. Runde kam es zum Duell der beiden DWZ-Favoriten, in dem Lukas Muths (SC Herxheim) mit Weiß durch die Wahl der Eröffnungsvariante das letzte Risiko vermied. Die Folge war ein schnelles Remis. Weitere Siege gegen Mario Dalchow (SC Lambsheim) und Sascha Häfele (SC Hagenbach) brachten Niklas die alleinige Tabellenführung, da sich Lukas Muths in der 5. Runde Hagen Lommel geschlagen geben musste. Ein voller Punkt Vorsprung bedeutete, dass sich Niklas nun sogar ein Remis leisten konnte. Dies hätte es in der 6. Runde gegen Josua Scherer (SC Bann) durchaus geben können, wenn Josua nicht zunächst ein Remisangebot abgelehnt und danach den Faden verloren hätte. So konnte Niklas in der Schlussrunde gegen Ole Brunck (SK Erfenbach) erneut die Punkteteilung anbieten. Auch hier lehnte sein Gegner ab und auch hier behielt Niklas das bessere Ende für sich. 6,5 Punkte nach einem perfekt verlaufenen Turnier – eventuell ein halber Punkt zu viel gemessen am Verlauf der beiden Schlussrunden, aber ohne jede Frage ein hochverdienter Triumph für Niklas, der bei der Rheinland-Pfalz-Meisterschaft U16 im April in Bad Ems versuchen wird, den dritten Platz des Vorjahres zu übertreffen.
Für Simon Rommelfanger verlief das Turnier etwas unglücklich. Simon, der zuletzt durch starke Ergebnisse in Vereinsmeisterschaft und Mannschaftskämpfen aufhorchen ließ, nutzte nicht konsequent seine Chancen gegen die nominell schwächeren Gegner im Feld. War er selbst Außenseiter, so leistete er wie in den Partien gegen Niklas oder Josua Scherer erbitterten Widerstand, musste sich aber am Ende geschlagen geben. Unter dem Strich steht ein Sieg gegen Daniel Kolter (SC Ramstein-Miesenbach) und ein Remis gegen Mario Dalchow (Lambsheim), aber auch die Erkenntnis, dass Simon im Vergleich zum Vorjahr mittlerweile auf einem ganz anderen Level spielt und auch gegen deutlich höher gewertete Gegner gut mithalten kann.

Abschlusstabelle und Ergebnisse auf der Turnierseite der PSJ.

 

U16w: Katharina mit 100% zum dritten Titel

Auch in der Partie gegen die spätere U18-Meisterin Katharina Syrov blieb „unsere Katharina“ erfolgreich.

Hatte ich in meiner Vorschau zur Pfalzmeisterschaft noch geschrieben, Katharina habe von der Papierform her die größte Titelchancen unserer Jugendlichen, so stellte sie auch im Turnier ihre überlegene Spielstärke deutlich unter Beweis. Im Wettbewerb der U16w, der zusammen mit der U18w ausgetragen wurde, stand sie oft bereits nach der Eröffnung deutlich besser und ließ trotz gelegentlichen ausgelassenen Chancen nie einen Zweifel am Ergebnis aufkommen. Auch wenn Katharina von Anfang an klare Turnierfavoritin war, sind 6 Punkte aus 6 Runden ein makelloses Ergebnis. „Du bist normalerweise gewohnt, auf einem anderen Niveau zu spielen, richtig?“, meinte der als Schiedsrichter tätige Simon Frohnhäuser irgendwann während des Turniers, und niemand wollte ihm widersprechen. Im April in Bad Ems wird das Niveau höher sein, dennoch kann Katharina in der Form von Bad Dürkheim berechtigte Hoffnungen hegen, nach dem dritten Titel auf Pfalzebene auch den dritten Titel einer Rheinland-Pfalz-Meisterin nach Birkenfeld zu holen.

Hier erst einmal das Endergebnis der PJEM.

Zurzeit keine Kommentare möglich.