Neuzugänge, Teil 2

geschlossen

Maximilian in seiner Partie gegen Jan Gustafsson

Wie versprochen hier der zweite Teil des Bereichs über die Neuzugänge. Ich schreibe diesen Teil mit gemischten Gefühlen: Beide Spieler waren in der vergangenen Saison für den SC Idar-Oberstein aktiv, der 2018/19 keine Mannschaft mehr melden kann. So sehr wir uns über den Wechsel von Maximilian und Rodolfo freuen, so traurig muss es jeden Schachfreund stimmen, dass ein traditionsreicher Verein wie der SC Idar-Oberstein damit vorerst von der Landkarte des rheinland-pfälzischen Schachs verschwunden ist.

 

Maximilian Klein kam recht spät, mit 13 Jahren, zum Schachsport: Im Haus seiner Großeltern befand sich als Teil einer Spielesammlung ein Schachspiel, mit dem ihm sein Vater die Grundzüge zeigte. Nach wenigen Partien blieb Maximilian stets Sieger. Zu Weihnachten bekam er einen einfachen Schachcomputer, dessen Rechenleistung aber schon bald ausgereizt war. Ein weiterer, besserer Schachcomputer konnte ebenfalls nicht lange mithalten. Deshalb meldete ihn sein Vater im Schachclub Idar-Oberstein an, für den er bis zum Wechsel zu den Schachfreunden Birkenfeld viele Siege errang.

Von Beginn an war er Stammspieler in den verschiedenen Mannschaften des SC Idar-Oberstein, darunter vier Jahre in der 2. Rheinland-Pfalz-Liga. Mehrere Brettmeisterschaften zeugen von seiner Spielstärke. Während dieser Zeit wurde er vom rumänischen IM Sandor Biro und später vom ukrainischen GM Mikhail Kozakov trainiert. Maximilian, der als Jugendspieler dem Rheinland-Kader angehörte, feierte mehrere Siege beim traditionellen Jugendschachturnier in Idar-Oberstein und hervorragende Platzierungen bei internationalen Schachturnieren wie dem Wormser Nibelungen-Open, den Hasslocher Schachtagen oder dem Wiesbadener Schlosspark-Open. Bei der Rheinland-Meisterschaft 2013 wurde er Sieger des Meister B-Turniers. Ein besonderes Erlebnis war seine Teilnahme am Speedschachturnier im ZDF-Fernsehgarten mit GM Jan Gustafsson (Bild: Archiv Hans-Jürgen Klein, dem ich auch viele Informationen über Maximilian verdanke), bei dem er als einziger als Sieger vom Brett ging.
Maximilians aktuelle DWZ beträgt 1960, seine Elo 2022. Er wird 2018/19 am dritten Brett unserer 1. Mannschaft auf Punktejagd gehen.

 

Rodolfo bei der Schlussrunde der Vereinsmeisterschaft 2017 gegen Niklas Leyendecker

Auch der zweite Neuzugang stammt vom SC Idar-Oberstein, allerdings mit lange zurückreichenden „Birkenfelder Wurzeln“. Rodolfo Graf erlernte das Schach im Grundschulalter von seinem Vater und war von Beginn an Mitglied des Birkenfelder Vereins. Als dieser 1993 den Spielbetrieb einstellte, wechselte er für zwei Jahre zum SC Idar-Oberstein. Nach einem einjährigen Studienaufenthalt in Spanien schloss er sich erneut den Schachfreunden Birkenfeld an, für die er bis 1999 aktiv war. Es folgte eine lange Zeit in der ersten Mannschaft des SC Idar-Oberstein in hohen Spielklassen, während der er aber immer auch Mitglied der Schachfreunde Birkenfeld blieb. So konnte er sich nicht weniger als viermal in die Siegerliste der Birkenfelder Vereinsmeisterschaft eintragen: 1997, damals noch als Außenseiter, 2009, 2010 und 2011. Weitere Erfolge konnte er bei der Rheinland-Meisterschaft feiern: 1994 mit einem zweiten Platz im Hauptturnier, 2005 mit einem zweiten Platz im Meisteranwärterturnier.
Rodolfo, dessen aktuelle DWZ bei 1770 und dessen Elo bei 1780 liegt, wird in der kommenden Saison in unserer zweiten Mannschaft spielen. Dank seiner reichen Erfahrung und seines sicheren Spiels stellt er eine große Verstärkung dieser jungen Mannschaft dar.

Zurzeit keine Kommentare möglich.