Ein „goldener März“ für das Birkenfelder Jugendschach

  Kommentieren

Patrick, Lysander und Elias (v.l.n.r.) mit ihren Urkunden bei der Rheinland Pfalz-Meisterschaft (Foto: Marc André Grimm)

Der März war ein erfolgreicher Monat für unseren Verein, und besonders für drei unserer Jugendspieler. Am 3./4. März spielten Elias Cullmann, Patrick Ehrlich und Lysander Grimm eine gute Rolle bei der Rheinland-Pfalz-Meisterschaft U10 und U12 in Lahnstein. Elias erzielte in einem starken Teilnehmerfeld in der U12 50% der Punkte, Patrick holte aus den 7 Runden in der U10 4 Punkte und Lysander setzte mit 4,5 Zählern sogar noch einen drauf und eroberte Platz 8 unter 30 Teilnehmern. Alle Ergebnisse sind auf der Seite der Schachjugend Rheinland-Pfalz nachzulesen. Sehr erfreulich ist auch, dass Lysander und Patrick (wie übrigens auch Emil Bleisinger wegen seiner starken Ergebnisse in letzter Zeit) zum pfälzischen Kadertraining eingeladen wurden, so dass wir uns bald hoffentlich über drei neue Kaderspieler in unserem Verein freuen dürfen.

Elias bei seiner Partie gegen Frederic Löhr

Am 11. März ein weiteres Highlight: Die „Familienmannschaft“ Ehrlich/Grimm, in der neben Patrick und Lysander auch die beiden Papas Alexander und Marc André spielen, besiegte in der Kreisklasse B die 6. Mannschaft des SC Ramstein-Miesenbach und sicherte sich damit bereits einen Spieltag vor Schluss die Meisterschaft in dieser Klasse. Patrick steht auch bereits als Brettmeister fest, Lysander hat noch gute Chance darauf.

 

Und dazwischen qualifizierte man sich „nebenbei“ auch noch für die Deutsche Meisterschaft bei der Schulschachlandesmeisterschaft am 10. März 2018 im Wilhelm Remy Gymnasium in Bendorf. Unter den 16 Mannschaften aus den vier Schulbezirken Trier, Rheinhessen, Koblenz und Pfalz galt es wie jedes Jahr, einen der ersten vier Plätze zu ergattern. Das gelang souverän: Nach einem leicht holprigen Start (2,5:1,5 gegen Gastgeber Bendorf) wurde Dernbach klar mit 4:0-Sieg geschlagen, wobei das Ergebnis vielleicht etwas zu hoch ausfiel: Patrick drehte mit einem hübschen taktischen Schwindel eine völlig verlorene Partie noch um. Den sportlich wertvollsten Punkt verbuchte Elias Cullmann, der das Spitzenbrett besetzte und sich dort mit den stärksten Gegnern herumschlagen musste, indem er dem Vierten der Rheinland-Pfalz-Meisterschaft U10, Frederic Löhr, dessen einzige Niederlage im gesamten Turnier beibrachte.

Das Schlüsselspiel in Runde 5: Idarbachtal gegen Lahnstein.

Die 3. Runde holte uns hart auf den Boden der Tatsachen zurück. Gegen die Grundschule Montessori Ingelheim setzte es eine 0,5:3,5-Niederlage. Ebenfalls zu hoch (Elias fiel in einer sehr guten Stellung auf einen gegnerischen Matttrick herein, Patrick konnte aus seinem gewonnenen Endspiel letztlich nur ein Remis erzielen), aber leider insgesamt nicht unverdient. Gott sei Dank ließen sich die Jungs davon nicht aus der Bahn werfen und fegten in der vierten Runde die Theodor-Heuss-Grundschule Ingelheim, mit vier Vereinsspieler besetzt, mit 4:0 aus dem Weg. Zur Schlüsselpartie entwickelte sich die 5. Runde und das Match gegen die Goethe-Grundschule Lahnstein, die mit David Meuer (DWZ 1363) den wertungsbesten Spieler des Turniers gemeldet hatte. Gegen ihn war für Elias ebenso wenig zu holen wie für seine übrigen Gegner – David gewann alle seine 7 Partien. Aber ein starkes Spitzenbrett erzielt eben auch nur einen Punkt, und die drei anderen Partien wurden von den Spielern aus Tiefenstein gewonnen. Bemerkenswert abgeklärt übrigens auch das taktische Verhalten der Kinder: Als Segadipa Magassa an Brett 4 ein Remisangebot erhielt, war es für ihn absolut selbstverständlich, bei Mannschaftsführer Elias nachzufragen. Dieser verschaffte sich erst einen Überblick über die Partien, dachte dann kurz nach und gab die Anweisung: „Spiel erst mal noch ein paar Züge weiter!“ Alles in der entscheidenden Phase eines wichtigen Turniers mit ohnehin schon hektischen Schnellpartien.

Der Sieg in der 6. Runde gegen Oppenheim bedeutete bereits die vorzeitige Qualifikation, so dass ich – ganz anders als in vielen früheren Schulschachturnieren – die Schlussrunde relativ ruhig verfolgen konnte. Auch hier ließ meine Mannschaft nichts anbrennen, gewann 3:1 gegen die Pestalozzi-Grundschule Kaiserslautern und sicherte sich damit einen großartigen zweiten Platz. Patrick gewann zudem den Brettpreis an Brett 2. Alle Ergebnisse auf der Seite des Bildungsservers Rheinland-Pfalz, zudem hat Sabine einen Bericht für die Homepage der Grundschule Idarbachtal geschrieben.

Siegermannschaft mit Betreuern (v.l.n.r.): Neo, Lysander, Jonah, Elias, Segadipa, Patrick

Mein Dank und ein großes Kompliment geht an die beiden Ersatzspieler Jonah Wrzesinski und Neo Wittmann. Der Verlauf des Turniers brachte es mit sich, dass ich die Stammmannschaft durchspielen ließ und diesmal auf jede Rotation verzichtete. Das bedeutete, dass Jonah und Neo nicht zum Einsatz kamen. Dennoch waren beide voll dabei, fieberten mit ihrer Mannschaft mit und drückten die Daumen. Ebenso herzlichen Dank an Familie Grimm, die uns wieder ihren Bus für den Transport zur Verfügung stellte, sowie an Alexander Ehrlich, der zusammen mit Sabine und mir die Betreuung vor Ort übernahm.

Anfang Mai findet die Erfolgsgeschichte der Grundschule Idarbachtal bei der deutschen Meisterschaft in Friedrichroda ihre Fortsetzung.

  1. Kein Kommentar bisher