Birkenfeld siegt knapp

geschlossen
Rudolf Meier 2016

Mit einem Turmopfer wendete Rudolf Meier seine Partie zum Sieg.

Bezirksliga 5. Runde. Die Birkenfelder siegten knapp gegen heimstark kämpfende Wolfsteiner mit 4,5:3,5.

Lange Zeit spielte die Birkenfelder Erste Mannschaft nicht mehr gegen die Erste aus Wolfstein. Umso schöner war es wieder im alten Feuerwehrsaal in Wolfstein anzutreten. Wir reisten mit 10 Mann an, doch war bis kurz vor Beginn nicht klar wie die Aufstellung sein wird. Dominik Freimuth unser wichtiges Brett 2 war leider verhindert und musste kurzfristig absagen. Aleksej Gubin der ein paar Tage zuvor stolzer Vater wurde, wurde durch Dirk Müller ersetzt. Hiermit wünscht der Verein nochmals „Alles Gute“ für unsere Familie Gubin.

Die Spiele begannen und man sah einige Stunden staunend zu, denn es entwickelte sich alles ausgeglichen. Keine Eröffnungsvorteile die man sich erhofft hatte. Peter Lozar baute dann als erster eine Gewinnstellung auf, die er leider nicht bis zum Ende konsequent durchspielte und so hatte es nur für ein gerechtes Unentschieden gereicht. Danach verlor Michael Hippenstiel an Brett 8 gegen das Urgestein der Wolfsteiner. In einer offenen Partie konnte der Birkenfelder den Gnadenstoß auch hier nicht setzen.

Uwe Kendzior siegte an Brett 4 – mit den schwarzen Steinen konnte er seine Partie nach Materialgewinn sauber zu Ende führen. Auch Olaf Renneberg siegte und konnte sich an seiner  Spitzenleistung erfreuen.

Obwohl man 2,5:1,5 führte war ein Sieg noch nicht in Sicht, da die ersten 3 Bretter nicht richtig in Fahrt kamen. Rudolf Meier an Brett 3 spielend, fasste sich ein „Schachherz“ und münzte mit einem schönen Turmopfer das wohl sichere Remis zu einem sagenhaft gespieltem Sieg um. Es war der Knackpunkt zum Sieg, denn kurz darauf konnte der Mannschaftsführer Ernst Michael Porcher seine schlechte Partie in ein Remis retten. Gleichzeitig einigte sich auch Dirk Müller auf ein Remis und machte den Mannschaftssieg komplett. Sein Gegner rettete sich über die Zeitkontrolle und wickelte geschickt in ein Damenendspiel ab, in dem trotz Vorteil seitens des Birkenfelders kein Gewinn zu finden war.

Mario Ziegler spielte im Topspiel an Brett 1 gegen ein weiteren stark kämpfenden Wolfsteiner und musste sich nach doppelter Zeitnot und stellenweise besserer Stellung leider geschlagen geben.

Am Ende ein knapper und umso wichtigerer Sieg der Birkenfelder, da Weilerbach gegen Pirmasens 4:4 spielte, überwintert man auf Platz 2 aufgrund besserer Brettpunkte. Im neuen Jahr geht es dann in die beiden schweren Topspiele der Saison.

Trotz all der Komplikationen möchte ich mich bei meinem treuen und jahrelangem Mannschaftskameraden Dirk Müller bedanken. Gleiches zählt für Michael Hippenstiel der sich der Vereinspflicht nicht zu schade war, obwohl er selbst gerade ein schachliches Tief durchlebt. Zu guter Letzt noch ein Dankeschön an Verena und Mario Jacobs für die Unterstützung neben den Brettern.

In diesem Sinne wünschen wir von der Ersten Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr.

Zurzeit keine Kommentare möglich.