Auf der Überholspur – 4. Birkenfelder Mannschaft peilt den dritten Platz an

2 Kommentare
Rechts die Birkenfelder beim Mannschaftskampf.

Rechts die Birkenfelder beim Mannschaftskampf.

Nach zuletzt guten Ergebnissen und einem unerwarteten Punktgewinn gegen den vorzeitigen Meister SC Thallichtenberg III stand in der 9. Runde für die 4. Mannschaft der Schachfreunde Birkenfeld das wichtige Auswärtsspiel beim Tabellenzweiten aus Reichenbach an. Angesichts des Drei- Punkte-Rückstands galt es, mit einem Sieg die Minimalchance auf Platz 2 zu erhalten, vor allem aber die Verfolger aus Eckersweiler auf Abstand zu halten. Dies gelang eindrucksvoll mit einem 3,5:2,5-Sieg – eindrucksvoll, weil das Ergebnis angesichts des Spielverlaufs noch viel zu knapp ausfiel.

Natürlich kam den Birkenfeldern dabei entgegen, dass dem SC Reichenbach der Spitzenspieler Patrick Capogrosso fehlte. Dennoch waren die Gastgeber klarer Favorit gegen die junge Birkenfelder Mannschaft, in der Marius Lang seine erste Turnierpartie überhaupt spielte. Am Brett aber lief es von Anfang an gut für die Gäste: Kurt Geibel konnte schnell eine Figur gewinnen und ließ seinem Gegner Erik Stork danach keine Chance mehr. Da zu diesem Zeitpunkt auch Sabine Ziegler, Niklas Leyendecker und Katharina Bohrer klar besser standen, schien alles auf einen deutlichen Mannschaftssieg hinauszulaufen. Dann aber kippte Katharinas Partie innerhalb weniger Züge und ihrem Gegner Nils Hahnenberger gelang ein entscheidender Mattangriff, so dass es statt 0:2 plötzlich 1:1 stand. Doch auch nach diesem Rückschlag blieben die Schachfreunde cool: Sabine Ziegler musste am Spitzenbrett gegen Moritz Gluch nach überlegenem Eröffnungsverlauf zwar eine Qualität zurückgeben, stand danach jedoch dank ihrer deutlich aktivieren Figuren immer noch klar besser und brachte die Gäste wieder in Führung.

03_Ziegler-Gluch_2015

Ziegler, Sabine – Gluch, Moritz

Im Moment hat Schwarz sogar einen Mehrbauern, aber der ist angesichts der viel aktivieren weißen Figuren nichts wert.

26.Kg6 Kc7 27.Kf7 Td8?

Danach ist es sofort verloren. Schwarz hätte wenigstens die Türme auf dem Brett behalten müssen.

28.Txd8 Sxd8+ 29.Kxg7 f5 30.Kf6 f4 31.Le5+ Kd7 32.Lxf4 Se6 33.Le3

Der Läufer dominiert den Springer und der freie h-Bauer bringt schnell die Entscheidung.

33…c5 34.h4 b6 35.h5 Sd8 36.h6 Ke8 37.h7 Sf7 38.Lf4 a5 39.Lc7 b5 40.Lxa5 b4 41.c3 bxc3 42.Lxc3 c4 43.a4 Sh8 44.Kg7 Sf7 45.Kg6 Ke7 46.h8D Sxh8+ 47.Lxh8 Kd6 48.Lc3 Kc5 49.a5 Kb5 50.Kf6 Kc6 51.Ke6 Kc5 52.Kd7 Kb5 53.Kc7 Ka6 54.Kc6 1–0

 

Das 3:1 besorgte Niklas Leyendecker, der gegen Lars Hahnenberger sein Endspiel Turm, Springer und 2 Bauern gegen Turm und 2 Bauern souverän nach Hause brachte. Zum Sieg fehlte nun noch ein Remis. Die Chance dazu hatte zunächst Marius Lang. Gegen seinen erfahrenen Gegner Otto Faul, der zuvor alle seine 5 Saisonpartien gewonnen hatte, hielt Marius über drei Stunden lang super mit. Letztlich fehlte etwas das Glück und die Routine, um das unentschiedene Bauernendspiel auch wirklich remis zu halten. Trotz dieser unglücklichen Niederlage ein toller Kampf von Marius und eine starke Vorstellung bei seiner ersten Turnierpartie!

Reichenbach-SFB_2015_Katharina_Marius_Niklas

Die Birkenfelder Nachwuchstalente: Niklas, Marius, Katharina

 

Nun hing alles an der Partie von Daniel Schmitt gegen Ralph Hahnenberger. Daniel hatte in einem scharfen Mittelspiel deutliche Vorteile gehabt, musste beim Übergang ins Endspiel jedoch plötzlich genau spielen, um nicht sogar in Schwierigkeiten zu kommen. Diese Klippen meisterte er souverän. Im Bauernendspiel stand er sogar wieder besser, verzichtete aber mannschaftsdienlich auf weitere Gewinnversuche, um mit einem Remis den Sieg abzusichern.

02_Hahnenberger-Schmitt_2015

Hahnenberger, Ralph – Schmitt, Daniel

Materiell ist alles gleich, aber Schwarz muss mehr aufpassen, da sein Gegner am Zug ist und den Gang der Ereignisse bestimmen kann.

65.Kd3 h5 66.Kc4

66.Ke4 war im Gewinnsinn erfolgversprechender: 66…Kc6 67.Kf5 Kd5 (67…Kc5?? 68.Kg5 Kb4 69.Kxh5 Kxa4 70.Kg6 Kb3 71.h5 a4 72.h6 a3 73.h7 a2 74.h8D Kc2 75.Da1+–) 68.Kg5 Ke6 69.Kxh5 Kf5 70.Kh6 Kf6 71.h5 Kf7 72.Kg5 Kg7 73.Kf5 Kh6 74.Ke4 Kxh5 75.Kd4 Kg5 76.Kc4 Kf6 77.Kb5 Ke7 78.Kxa5 Kd7 79.Kb6 Kc8=

66…Kc6 67.Kc3 Kc5 68.Kb3 Kd4

Hier erfolgte das Remis. Nun muss wiederum Weiß mehr aufpassen, es reicht aber haarscharf zum Remis: 69.Kb2 Kc4 70.Ka3 Kc3 71.Ka2 Kb4 72.Kb2 Kxa4 73.Kc3 Kb5 74.Kb3 Kc5 75.Ka4 Kd4 76.Kxa5 Ke4 77.Kb4 Kf4 78.Kc4 Kg4 79.Kd3 Kxh4 80.Ke2 Kg3 81.Kf1=

 

Nach dieser starken Leistung beträgt der Rückstand auf den Tabellenzweiten Reichenbach nur noch einen Punkt. Allerdings hat Reichenbach die besseren Brettpunkte, so dass ihm ein Unentschieden im abschließenden Match gegen Eckersweiler zur Vizemeisterschaft reichen sollte. Zeitgleich tritt die 4. Birkenfelder Mannschaft gegen Ramstein-Miesenbach V an.

 

2 Antworten zu “Auf der Überholspur – 4. Birkenfelder Mannschaft peilt den dritten Platz an”


  1. avatar Marcus

    Guter Saisonverlauf auch für die vierte Mannschaft – klasse! Da waren ja einige gute Partien dabei, ich bin schon gespannt wie die Mannschaften nächste Saison besetzt werden. 🙂 Doch erst mal diese Saison gut zu Ende spielen – vielleicht geht ja doch noch was. 😉
    Der Artikel sollte auch nächste Woche im Anzeiger sein, aber ich fürchte das Bild war zu klein und heute war Redaktionsschluss.
    Danke für den Bericht, samt Analysen!

  2. avatar Marcus

    Wir haben übrigens ein Modul hier, mit dem man Partien zum Nachspielen einstellen kann!
    Im „Backend“ in der Artikelübersicht gibt es oben eine Kategorie „Entwürfe“ und darin einen „Testartikel – Schachbrett“. Da kann man sehen, wie man das ganze eingeben muss (sind eigentlich nur ein paar Klammern um die Notation zu setzen) und wenn man rechts „Vorschau“ klickt, sieht man wie es aussieht. Nur nicht beim Testartikel „Veröffentlichen“ klicken“ 😉