Birkenfeld III befreit sich aus dem Abstiegskampf

  Kommentieren
Wolf-Peter Surrey Kohlbachtal

Wolf-Peter Surrey brachte Birkenfeld in einem souveränen Endspiel auf die Siegerstraße.

Die dritte Mannschaft der Schachfreunde Birkenfeld hat sich mit einem 4,5 : 3,5 Erfolg gegen die erste Mannschaft des SC Kohlbachtal erfolgreich von den abstiegsgefährdeten Plätzen verabschiedet. Aufgrund der Ausgeglichenheit der Bezirksklasse West im pfälzischen Schachbund, steht die „Dritte“ nun sogar auf dem 3. Platz und kann mit einem Sieg aus den verbleibenden zwei Partien (in Kaiserslautern und Niederkirchen), sogar noch Platz zwei erreichen.

Peter Lozar gegen Kohlbachtal

Den Punkt zum 4:1 steuerte Peter Lozar bei.

Das Match begann mit einer „kampflosen“ 2:0-Führung für Birkenfeld (durch Mazin Ibrahim an Brett 7 und Philipp Näher an Brett 8). Kohlbachtal trat – wie zuletzt – nur zu sechst an. Dass sie auch dann noch als Mannschaft gefährlich sind, zeigte der Verlauf der Saison, in der sie beständig (getragen von den ersten drei Brettern) punkteten. So verlief dann auch die nächste entschiedene Partie nach diesem Muster. Arvid Kammann musste sich an Brett drei geschlagen geben, nachdem er nach einer Finte seines Gegners entscheidend Material verlor und das Endspiel – trotz ungleichfarbiger Läufer – nicht zu halten war.

Marcus Wiesen gegen Kohlbachtal

Mannschaftsführer Marcus Wiesen erzielte mit dem Remis den entscheidenden halben Punkt zum Mannschaftssieg.

An Brett 6 brachte dann Wolf-Peter Surrey die Schachfreunde mit 3:1 in Führung. In einer souverän geführten Partie erarbeitete er sich einen Bauernvorteil, den er dann im Endspiel ohne Probleme verwertete. Derweil lagen Peter Lozar (Brett 4) und Marcus Wiesen (Brett 5) zeitlich deutlich vor ihren Gegnern und die erste Zeitkontrolle nahte. Ein Remisangebot an Brett 5 ließ der Birkenfelder Mannschaftsführer erst einmal, ob des Zeitvorteils an beiden Brettern ,“laufen“ und wartete die Entwicklung am Nachbarbrett ab. Dort erspielte sich Peter Lozar eine überlegene Position, die seinen Gegner dann in eine Zeitüberschreitung zwang: 4:1 für Birkenfeld, was Marcus Wiesen unmittelbar dazu veranlasste das Remisangebot anzunehmen und somit zum Mannschaftssieg mit 4,5 Punkten führte.

An den ersten beiden Brettern hatten die Gegner aus Kohlbachtal große Schwierigkeiten ihrer Favoritenrolle gerecht zu werden. Dirk Müller hatte an Brett 1 die bereits verlorene Qualität zurückgewonnen und sich eine gut spielbare Position erarbeitet. In komplizierter Stellung und schwindender Zeit griff er jedoch mit der Dame fehl und stellte die Partie einzügig ein. 4,5 : 2,5 war der Zwischenstand. Für den schönsten Zug des Tages (ein eigentlich vernichtender Springerzug, auf ein vermeintlich überdecktes Feld des Gegners) konnte sich an Brett 2 Katharina Bohrer am Ende doch nicht belohnen. In dominanter Stellung, die jedoch (für Außenstehende bis zur anschließenden Analyse) ungeahnte Fallstricke zu bieten hatte, schwand Sekunde um Sekunde der ohnehin schon knappen Zeit, in der sie den Konter des Gegners nicht mehr abwehren konnte – 4,5 : 3,5 der Endstand in einem intensiven Mannschaftskampf.

  1. Kein Kommentar bisher