Pfalzmeisterschaft 2022: Milan Schneble zum zweiten Mal Titelträger. Vier Podestplätze für Birkenfeld

geschlossen

Unsere erfolgreichen Spieler mit Trainer Mario Ziegler

Es ist möglich, wieder Pfalzmeisterschaften am Brett auszutragen! Diese gute Nachricht erreichte die pfälzischen Vereine Ende des vergangenen Jahres. Nach einem Jahr Pause in Folge der Pandemie konnten in der Zeit vom 21. bis 25. Februar die besten Jugendspieler der Pfalz im Jugendhaus St. Christophorus in Bad Dürkheim auf die Jagd nach dem gegnerischen König gehen. In vier Altersklassen war das Ziel nicht allein der Titel, sondern auch die Qualifikation für die Rheinland-Pfalz-Meisterschaften. Unser Verein schickte 8 Jugendspieler ins Rennen, womit wir zusammen mit der SG Kaiserslautern schon einmal Spitzenreiter hinsichtlich der Teilnehmerzahl waren.

Fynn (links) in seiner letzten Partie gegen Coen Leuppert (SC Bad Dürkheim)

In der U12 zeigte sich Fynn Didas, der nach seiner DWZ lediglich an Platz 18 unter 20 Teilnehmer gesetzt war, den Gegnern weitgehend ebenbürtig. Vier Niederlagen gegen allesamt deutlich höher bewertete Gegner (von denen eine auch noch sehr unglücklich durch Zeitüberschreitung in Gewinnstellung zustande kam) standen zwei Remis und fünf Siege gegenüber. Fynn überzeugte auch die anwesenden Vertreter der Pfälzischen Schachjugend durch gute Ideen und durchdachte Spielführung. Der Lohn ist nicht nur ein starker 11. Platz und ein DWZ-Zugewinn von über 100 Punkten sondern auch eine Einladung zum C-Kader der Pfälzischen Schachjugend. Nach Katharina Bohrer, Niklas Leyendecker, Emil Bleisinger, Elias Cullmann, Zihao Wang, Mirco Friedhoff, Milan Schneble und Patrick Ehrlich wird Fynn damit der neunte Jugendspieler aus Birkenfeld sein, der den Sprung in einen der Pfalzkader schafft. Sieger des Turnier wurde – aus meiner Sicht nicht unerwartet – der U10-Meister Nicolas Wagener (SF Limburgerhof), der aus den 11 Runden 9,5 Punkte erzielte und mit 1,5 Zählern Vorsprung auf Deniz Klein (SG Kaiserslautern) ins Ziel kam.

Zihao (Vordergrund), dahinter Elias in seiner Partie gegen die U16-Meisterin Gaya Sarian (SK Landau)

Die U16 verlief im Zeichen der Überlegenheit zweiter Schifferstädter Spieler. Wadim Heß und Tamir Chromey waren nach DWZ deutlich favorisiert und konnten diese Favoritenrolle am Brett bestätigen. Mit jeweils 6 Punkten aus 7 Runden distanzierten sie den Dritten Nick Morgenthaler (SK Frankenthal) um einen Punkt, der seinerseits einen ganzen Zähler Abstand auf die nachfolgenden Plätze herausspielte. Die Feinwertung entschied hauchdünn zu Gunsten von Tamir.
Von Platz 4 bis Platz 12 trennen die Spieler lediglich ein einziger Punkt. Elias Cullmann, der mit nur einem Punkt aus den ersten 4 Runden schlecht aus den Startblöcken gekommen war, gelang ein starker Schlussspurt mit 3 Punkten in Folge und damit noch der Sprung auf Platz 4. Umgekehrte Vorzeichen bei Mirco Friedhoff: Mirco war eine der Überraschungen der ersten Turnierhälfte mit 3 Punkten aus 4 Partien. Danach kam nur noch ein Remis hinzu, dennoch liegt sein Ergebnis, der 6. Tabellenplatz, deutlich über seiner Position in der Startliste. Etwas unter Wert geschlagen wurde Zihao Wang. Nach wechselhaftem Turnierverlauf stand er nach 6 Runden bei 3 Zählern, bekam aber dann Tamir Chromey zugelost, der natürlich unbedingt einen Sieg benötigte und trotz kreativem Spiels von Zihao auch verbuchte. Angesichts des engen Zieleinlaufs landete Zihao mit 3 Punkten auf Platz 12.

Seit Jahren in der Spitze des pfälzischen Jugendschachs: Niklas (links) und Emil.

In der U18 waren die Rollen im Vorfeld klar verteilt: Lukas Muths (SK Frankenthal), Josua Scherer (SK Erfenbach) und unsere beiden Starter Niklas Leyendecker und Emil Bleisinger waren nach DWZ klar favorisiert. Die Abschlusstabelle scheint diese Prognose zu bestätigen: Sieger wurde Josua mit 5,5 Punkten vor Niklas und Emil mit jeweils 5 und Lukas mit 4,5 Zählern. Aber während des Turniers gab es etliche Überraschungen, für die in erster Linie Karoline Gröschel (SK Landau) sorgte. Karoline, mit DWZ 1453 an Platz 5 gesetzt, besiegte in der 2. Runde sensationell Niklas, nahm in der 5. Runde Lukas einen halben Punkt ab und beeinflusste somit nachdrücklich das Titelrennen. Trotz der Niederlage und eines ebenso überraschenden Remis gegen Paul Auer (SC Haßloch) hatte Niklas in der Schlussrunde die Chance auf den Turniersieg, doch aus einer langen Partie gegen Lukas sprang trotz Materialvorteils nicht der erhoffte Sieg heraus. Niklas beendet damit seine erfolgreiche Jugendzeit mit einem 2. Platz, womit er insgesamt auf vier Pfalzmeisterschaften und zwei Vizemeisterschaften kommt – man kann sich eine schlechtere Bilanz vorstellen! Emil spielte ein sehr solides Turnier: Die Niederlage gegen Niklas kam unglücklich zustande, die Remis gegen Josua und Lukas waren ungefährdet. Platz 3 wird für ihn eine leichte DWZ-Verbesserung bedeuten.

Das Vereinsduell in der 2. Runde entschied Patrick (links) gegen Milan.

Neben der U18 hatten wir die nominell besten Chancen auf einen Titel in der U14, wo Milan Schneble hinter Michael Schreidl (SK Frankenthal) an Position 2 gesetzt war. Auch Patrick Ehrlich, der an 5 gesetzt war, konnte zumindest auf einen Podestplatz hoffen. Nach den obligatorischen Auftaktsiegen aller Favoriten kam es bereits in der 2. Runde zu ersten Spitzenduellen. Während Michael gegen die Nr. 4 der Setzliste, David Schaser (SC Weilerbach) gewann, kam Patrick zu einem Sieg gegen Milan, der verfrüht am Königsflügel angriff und sehenswert ausgekontert wurde. Auch in den folgenden Runden wusste Patrick zu überzeugen: Zwei Remispartien gegen Michael Schreidl und die Nr. 3 der Setzliste, David Schwarz (SK Zweibrücken) folgten zwei Siege, so dass sich vor der Schlussrunde folgende Tabellenkonstellation ergab: Es führte Patrick mit 5 Punkten, gefolgt von Michael Schreidl und Milan mit 4,5 Zählern. Patrick hatte also die Möglichkeit, mit einem Sieg gegen Maxim Heß (SC Schifferstadt) das Turnier zu gewinnen, doch wie bei Niklas wollte der Sieg nicht gelingen. Patricks Remis eröffnete seinen beiden Kontrahenten die Chance gleichzuziehen. Auch hier entschied also die Feinwertung, in der Milan einen halben Buchholzpunkt mehr aufwies als Patrick, den seinerseits ein halber Buchholzpunkt von Michael trennte.
Milan kann also zum zweiten Mal nach 2020 den Titel eines Pfalzmeisters gewinnen. Ganz herzlichen Glückwunsch dazu! Nach seinem kleinen Tief im vergangenen Sommer wird er nun auch wieder die Marke von 1500 DWZ überspringen. Ebenso großartig das Ergebnis von Patrick, der bei diesem Turnier nicht nur das beste Ergebnis seiner Karriere erzielte, sondern auch qualitativ das beste Schach zeigte, das ich seit langem von ihm gesehen habe.

Am Tag nach der Siegerehrung fand die Nominierungssitzung der Schachjugend Rheinland-Pfalz statt. Auf ihr wurde beschlossen, sechs unseren Spielern einen Startplatz für die Rheinland-Pfalz-Meisterschaften zu geben, die am 12./13.3. in Ingelheim (U10/U12) und vom 19. bis 23.4. in Bacharach (U14-U18) stattfinden werden. Es sind dies Fynn, Milan, Patrick, Elias, Niklas und Emil. Die Erfolgsgeschichte kann also weitergeschrieben werden.

Informationen und Tabellen auf der Seite der Schachjugend Pfalz.

Zurzeit keine Kommentare möglich.