Mario Ziegler tritt in die Fußstapfen von Wilhelm Steinitz – und wird A-Trainer!

  Kommentieren

Wilhelm Steinitz gilt als der erste allgemein anerkannte Weltmeister im Schach. In einem vielbeachteten Wettkampf konnte er im Jahre 1886 seinen Herausforderer Zukertort, der in der zweiten Hälfte des Wettkampfes physisch und psychisch zusammenbrach, mit 10 zu 5 besiegen. Der Wettkampf begann in New York und wurde über die weiteren Stationen St. Louis und New Orleans ausgetragen. Anzumerken ist aber auch, dass Steinitz bekannt dafür ist, mit einer erstmals vorgetragenen wissenschaftlichen Herangehensweise den Grundstein für die moderne Schachtheorie gelegt zu haben. So untersuchte er damals schon ausführlich die Bedeutung von starken und schwachen Feldern im Schach.

An eben diesen Wilhelm Steinitz knüpft Mario Ziegler nun mit seiner Arbeit, die als Teil seiner A-Trainer-Ausbildung 2019 entstanden ist, an. Er behandelt in dieser Arbeit ebenfalls das Thema der starken und schwachen Felder im Schach, merkt aber auch an, dass seit Steinitz diese Thematik zwar in zahlreichen Lehrwerken angesprochen, jedoch selten wirklich gründlich untersucht worden sei. Vielleicht wird sich nun auch bei uns im Verein das Gespür für starke und schwache Felder deutlich verbessern. Flankierend zu dieser 64seitigen Arbeit musste Mario eine Reihe von Lehrgängen besuchen, wobei er in seinem letzten Lehrgang einen Vortrag nebst Diskukssion über 90 Minuten halten musste.  Dieser Vortrag wurde begutachtet vom früheren Präsidenten des Bayerischen Sportbundes und A-Trainer Dr. Klaus-Norbert Münch. Jedenfalls ist Mario nur zu beglückwünschen, dass er nun die A-Trainer Lizenz erworben hat. Er ist damit einer von nur insgesamt 56 A-Trainern in ganz Deutschland.

 

 

 

 

  1. Kein Kommentar bisher