Tolle Ergebnisse „zwischen den Tagen“

  Kommentieren

Zwischen Weihnachten und Neujahr zog es einige Birkenfelder Schachfreunde zu den Turnieren in Nah und Fern. Dabei gab es einige beachtliche Resultate.

Beim 5. Frankenthaler Weihnachtsopen traten Anthony Hess und Peter Schmidt im C-Turnier an. Peter spielte ein solides Turnier und verbuchte mit 3,5 Punkten einen DWZ-Gewinn von 37 Punkten für sich. Zu seinen Gegnern gehörte auch die Fünftplatzierte der U10-Europameisterschaft 2018, Tamila Trunz (Godesberger SK), die er in der ersten Runde nach hartem Kampf besiegen konnte. „Es war unglaublich, wie sie mich unter Dauerbeschuss nahm. Ich hatte wirklich alle Hände voll zu tun“, so Peters Kommentar. Noch beeindruckender trumpfte Anthony auf. An Rang 19 gesetzt musste er sich lediglich dem späteren Turniersieger Jonathan Neo Santos-Müller (SC Ramstein-Miesenbach) beugen, gewann auf der anderen Seite 5 Partien bei einem Remis und belegte einen bärenstarken 3. Platz. Mit einem DWZ-Gewinn von 189 Punkten schoss er auf seine neue DWZ von 1374. Es spricht übrigens sehr für ihn, dass er bereits angekündigt hat, die Partien genauer untersuchen zu wollen, da er nach eigenem Gefühl mehrfach schlecht stand oder keine Ideen hatte – nur durch solch eine selbstkritische Haltung wird man wirklich gut! Hier die Endtabelle.

Katharina Bohrer nahm am 28. Erfurter Schachfestival teil. Ihre 3 Punkte aus 8 Runden sind absolut in Ordnung wenn man sich vor Augen hält, dass alle Gegner eine höhere Wertungszahl als sie selbst haben. Dies zeigt auch ihr DWZ-Gewinn von 22 Punkten, der optimistisch für die anstehende Pfalzmeisterschaft stimmt. Alle Ergebnisse auf Chess Results.

Beim 35. Internationalen Böblinger Open gingen Werner Weller und Lena Mader an den Start. Leider lief es bei Werner nicht gut, er schied nach 5 Runden mit 1,5 Punkten aus. Dafür gelang Lena, die ohnehin in den letzten Monaten in bestechender Form spielt, ein tolles Ergebnis, nach dem es zu Beginn gar nicht aussah: Der Start verlief ausgesprochen durchwachsen, nach 4 Runden stand sie mit 2 Punkten auf Rang 73. Doch in der zweiten Turnierhälfte drehte sie mächtig auf, gewann alle 5 Partien und sicherte sich mit 7 Punkten Platz 6 unter 134 Spielern sowie den Preis für die beste Frau des Turniers. In dieser Sonderwertung gelang es ihr, die bis zur 7. Runde führende Russin Tatiana Velichko noch abzufangen. Zudem konnte auch sie einen großen DWZ-Gewinn von 50 Punkten verbuchen. Hier das Endresultat.

  1. Kein Kommentar bisher