Sieg im Spitzenspiel gegen Ohmbach

geschlossen
Katharina Bohrer 2017 gegen Ohmbach

Geschafft: Katharina Bohrer verwandelte den (schweren) Elfmeter, den ihr Niklas Leyendecker zuvor auflegte.

Die 3. Mannschaft der Schachfreunde Birkenfeld verteidigte am letzten Wochenende ihre Tabellenführung in der Kreisliga des Bezirk VI im pfälzischen Schachbund, mit einem knappen 4,5:3,5-Sieg gegen den Tabellenzweiten Ohmbach I. Mit einem Sieg in ihrem letzten Spiel in Dittweiler gegen Kohlbachtal II (vormals Schönenberg-Kübelberg) kann die Mannschaft die Meisterschaft vor der Abschlussrunde in Niedermohr – hier hat sie spielfrei – sichern. Falls es gelingt die Geschlossenheit & den Kampfgeist der Mannschaft zu erhalten, so ist auch in Dittweiler ein Sieg möglich.

Eine tolle Stimmung herrschte an diesem Sonntag in der Alten Schule in Birkenfeld: Neben der 3. Mannschaft im Kampf um die Meisterschaft, spielten auch die 4. Mannschaft (gegen Niedermohr um den besseren Platz im Abstiegskampf, da es aufgrund der Zusammenlegung der Bezirksklassen evtl. bis zu vier Absteiger gibt) und die 6. Mannschaft (Nachholspiel gegen Baumholder) zu Hause.

Michael Porcher 2017 gegen Ohmbach

Michael Porcher brachte die Schachfreunde Birkenfeld zügig mit 2:0 in Führung.

Ein wenig „verkehrte Welt“ war letztlich bei allen drei Mannschaften an diesem Tag auf dem Brett. Bei der 3. Mannschaft äußerte sich dies darin, dass die Jugendlichen dieses Mal die letzten Punkte einfuhren (sonst bringen sie die Mannschaft auch mal „schnell“ in Führung), während die Routiniers zu Beginn punkteten. So brachte Tobias Schwabe von Brett 8 (als Verstärkung aus der 4. Mannschaft) nach nur einer Stunde die 1:0 Führung!

Unerwartet schnell zog dann Michael Porcher (Brett 5) nach und brachte der Mannschaft, mit einer schönen Partie bereits nach gut eineinhalb Stunden, den Punkt zum 2:0 ein. Nach dem Schock musste Ohmbach eine Reaktion zeigen und sie wehrten sich: Walter Schultheiß musste sich an Brett 1 geschlagen geben und an Brett 2 stand Mannschaftsführer Marcus Wiesen bereits auf verlorenem Boden – zum ersten Mal in dieser Saison und das ausgerechnet gegen den schärfsten Meisterschaftskonkurrenten. Doch während Marcus Wiesen seine Partie verlor, konnte Jürgen Geiß (Brett 4) seinem Gegner ein taktisch wichtiges Remis abluchsen – eine halbe Stunde später hätte sein Gegner das nicht mehr geben können. Zwar stand es damit „nur“ 2,5:2,5 doch ein genauer Blick auf die noch laufenden Bretter offenbarte eine sehr gute Stellung für Niklas Leyendecker (Brett 6) und eine gute für Katharina Bohrer an Brett 7, während Sabine Ziegler an Brett 3 auch noch recht ausgeglichen stand – ihr Gegner durfte allerdings von seinem Mannschaftsführer das Remisangebot der Birkenfelderin bereits nicht mehr annehmen.

Niklas Leyendecker 2017 gegen Ohmbach.

Souverän führte Niklas die Mannschaft in heikler Situation zur 3,5:2,5 Führung.

An Brett 3 kippte dann auch die Partie und Sabine Ziegler kämpfte in schlechter Stellung und mit weniger Material weiter, um vielleicht doch noch einen halben Punkt beisteuern zu können. So kam es wie angekündigt: Die beiden jungen Pfalzmeister mussten an den Brettern 6 und 7 die Entscheidung bringen – das war eigentlich nicht der Plan, ob der vielen Routiniers in der Mannschaft. Doch hier zahlte sich die reichhaltige Turniererfahrung der Jugendlichen dann voll aus! Niklas Leyendecker gewann eine Qualität und Bauern und führte seine sehr solide Partie (wohl die vom ersten bis zum letzten Zug beste Partie an diesem Tag!) nach vier Stunden zum Erfolg und zur 3,5:2,5 Führung. Ein schwieriges Endspiel mit jeweils Dame, Läufer und Bauern hatte Katharina Bohrer vor sich. Doch auch bei ihr war von Nervosität keine Spur – ganz im Gegensatz zum komplett zuschauenden Rest der Mannschaft. Als sie die Chance erblickte mit der Dame den Läufer des Gegners zu gewinnen, rechnete sie cool und ließ die gegnerische Dame zur Kompensation in die eigene Stellung einbrechen. Den meisten Zuschauern stockte kurz der Atem und man sah das „Dauerschach“ in den Köpfen der Kiebitze. Doch die Rechnung passte, Katharinas König konnte entkommen, die eigene Dame eilte zur Hilfe und (wie sagt man so schön), der Rest war Technik.

Katharina Bohrer II 2017 gegen Ohmbach

Alle versammelten sich um die entscheidende Partie.

Ihr Gegner gab sich geschlagen und nach über vier Stunden war der Punkt zum Mannschaftssieg perfekt! Nach der Aufgabe an Brett 3 endete der Mannschaftskampf mit 4,5:3,5 für die 3. Mannschaft der Schachfreunde Birkenfeld, die damit auch nach Minuspunkten endlich vor Ohmbach I liegen und mit einem Sieg in Dittweiler gegen Kohlbachtal II (derzeit 4. der Kreisliga) die Meisterschaft selbst perfekt machen können!
Dort haben die ersten drei Bretter die Chance es besser zu machen (wobei sich die Mannschaft hier allerdings gegen die starken Ohmbacher auch nicht allzu viel ausgerechnet hatte) und so den anderen ggf. mal ein Remis zu ermöglichen. Der Kampfgeist und die Geschlossenheit in der Mannschaft lassen sie optimistisch in dieses Endspiel gehen – wenn einer einen schlechten Tag hat, dann sind die anderen zur Stelle den Fehler wieder wetttzumachen.

2017 Birkenfeld III gegen Ohmbach und Birkenfeld IV gegen Niedermohr III

Wettbewerbsatmosphäre wie in einer deutlich höheren Liga: Birkenfeld  IV gegen Niedermohr III (Hintergrund) und Birkenfeld III gegen Ohmbach I.

Zurzeit keine Kommentare möglich.