Zweite Mannschaft in der (Mit-) Favoritenrolle

1 Kommentar
Zweite Mannschaft der Schachfreunde Birkenfeld

Die 2. Mannschaft der Schachfreunde Birkenfeld erreichte nach einer guten Saison den 2. Platz der Bezirksklasse.

Nach dem hervorragenden zweiten Platz in der Vorsaison, ist die 2. Mannschaft der Schachfreunde Birkenfeld in der neuen Spielzeit ein Mitfavorit um die Meisterschaft in der Bezirksklasse im Bezirk VI des pfälzischen Schachbundes. Lediglich dem Meister aus Weilerbach musste man am Ende der Saison den Vortritt lassen, konnte die Weilerbacher aber am vorletzten Spieltag mit 3:5 – die einzigen Punktverluste für den Meister – in Weilerbach besiegen!

Mit Mario Jacobs, der letzte Saison in der ersten Mannschaft 6 Punkte aus 7 Spielen holte, ist man auf Brett 1 gewappnet für die gute Konkurrenz in der Bezirksklasse. Marcus Wiesen (3 Punkte aus 6 Partien) rückte ein Brett auf und Mannschaftsführer Michael Hippenstiel (7½ aus 9) rückte nach seiner sehr guten Saison von Brett 6 auf Brett 3 vor.

Gerhard Hänsel (2½ aus 4) rückte ein Brett vor, während Tobias Schwabe (1½ aus 6) eine wohlverdiente Pause vom undankbaren Spitzenbrett nehmen darf. Auch Verena Jacobs (2½ aus 10) darf – nach Brett 2 im Vorjahr – im Mittelfeld auf Punktejagd gehen, gefolgt von den Routiniers Berthold Bohn (6½ aus 11) und Walter Schultheiß (4 aus 8), die beide weiterhin von Brett 7 und 8 für Punkte sorgen werden.

Ob es wieder so gut läuft wie in der Vorsaison bleibt abzuwarten. Mit Peter Lozar (7 aus 9 von Brett 4) hat man schließlich auch einen starken Spieler an die erste Mannschaft abgeben müssen. Doch in der aktuellen Aufstellung und mit den guten Spielern in der dritten & vierten Mannschaft, die als Ersatzspieler immer für einen Sieg gut sind, braucht die zweite Mannschaft der Schachfreunde Birkenfeld auch keinen Gegner zu fürchten und hat ihr Schicksal in der Bezirksklasse selbst in der Hand.

1 Antwort zu “Zweite Mannschaft in der (Mit-) Favoritenrolle”


  1. avatar Helmut

    Ich war wirklich „von den Socken“ als ich gehört habe, dass Michael sein Spiel noch gewonnen und damit das Mannschaftsremis gerettet hat. Herzlichen Glückwunsch Michael! Kannst du mal die Notation hier einstellen – das war doch „die“ Opferpartie! Als ich weg bin, so beim 41. Zug, habe ich mit meinem bescheidenen Schachverstand weder einen Remis-, geschweige denn einen Gewinnweg gesehen.