Jugend

Die erfolgreichste Pfalzmeisterschaft der Vereinsgeschichte

Die Geschichte der pfälzischen Jugendmeisterschaft wurde in den letzten Jahren stark von den Spielern der Schachfreunde Birkenfeld mitbestimmt. Da es trotz des allwissenden Internets nicht immer leicht ist, Ergebnisse vergangener Schachturniere aufzuspüren, hier eine Zusammenstellung. Zu beachten ist, dass die Erfolge von Mirco Friedhoff (Pfalzmeister U10 2017) und Milan Schneble (2. Platz U12 2019 und Pfalzmeister U12 2020) vor ihrem Wechsel zu unserem Verein nicht berücksichtigt wurden. Die Liste ist dennoch bemerkenswert:

2016 Pfalzmeisterschaft U12w durch Katharina Bohrer
2. Platz U12 durch Niklas Leyendecker
2017 Pfalzmeisterschaft U14w durch Katharina Bohrer
Pfalzmeisterschaft U14 durch Niklas Leyendecker
2018 Pfalzmeisterschaft U14 durch Niklas Leyendecker
2019 3. Platz U12 durch Elias Cullmann
Pfalzmeisterschaft U16w durch Katharina Bohrer
Pfalzmeisterschaft U16 durch Niklas Leyendecker
2020 Pfalzmeisterschaft U10w durch Clara Johann
3. Platz U14 durch Elias Cullmann
Pfalzmeisterschaft U16 durch Niklas Leyendecker
2. Platz U16 durch Emil Bleisinger
2022 Pfalzmeisterschaft U14 durch Milan Schneble
2. Platz U14 durch Patrick Ehrlich
2. Platz U18 durch Niklas Leyendecker
2023 Pfalzmeisterschaft U10w durch Helena Frydel

Seit 2016 gab es also jedes Jahr mindestens einen Titel (2021 fiel die Pfalzmeisterschaft der Corona-Pandemie zum Opfer). Was aber trotz all dieser herausragenden Ergebnisse noch nie gelang, sind drei Titel für unseren Verein in einem Jahr. Insofern darf man die Pfalzmeisterschaft 2024 als erfolgreichste der Vereinsgeschichte bezeichnen. Spielstätte war wie immer das Jugendhaus St. Christophorus in Bad Dürkheim, Termin die erste Januarwoche des Jahres.

U18: Mircos größter Erfolg seit sieben Jahren

Ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum Podestplatz: Mirco (rechts) hält eine kritische Stellung gegen Nick Morgenthaler.

An Platz 5 gesetzt bestätigte Mirco Friedhoff seine tolle Form der letzten Wochen. Nach seinem 2. Platz in unserer Vereinsmeisterschaft gelang ihm erneut eine Vizemeisterschaft, diesmal in der höchsten Altersklasse der pfälzischen Jugend. Dabei bewies Mirco, dass es mittlerweile auch für nominell stärkere Gegner schwer ist, ihn zu schlagen: Gegen die vier vor ihm gesetzten Spieler gelang ihm ein Remis, war er selbst DWZ-Favorit punktete er voll. In der Tabelle musste er mit 5 Punkten lediglich dem neuen Meister Jonas Kaufhold (Eisenberg, 5,5 Punkte) den Vortritt lassen, dritter wurde DWZ-Favorit Nick Morgenthaler (Frankenthal, 4,5 Punkte). Nach seinem Titel vor vielen Jahren in der U10 und einer längeren Phase der Stagnation stellt dieser 2. Platz den wohl größten Erfolg in Mircos Karriere dar.
Unser zweiter Spieler Elias Cullmann erwischte ein durchwachsenes Turnier, das er mit 2,5 Punkten auf Platz 8 beendete.

U16: Podestplatz durch Milan

Da war die Welt noch in Ordnung: Milan (rechts) besiegt Peter Steinbrenner.

Milan Schneble ging als Drittgesetzer ins Turnier und beendete es auf eben diesem Platz. Insofern alles in Ordnung, auch seine DWZ verbesserte sich leicht. Und dennoch kann man das Gefühl nicht loswerden, dass mehr drin war. Milan starte optimal mit drei Siegen in Folge, darunter einem Erfolg gegen das große Kaiserslauterner Talent Peter Steinbrenner. In der 4. Runde verlor er in Folge eines groben Fehlers – was für Milan völlig untypisch ist – seine Partie gegen den punktgleichen Jonas Roth (Landau). Diese Partie stellte den Knackpunkt des Turniers dar. Es folgten zwei Remis, von denen das erste gegen David Schwarz (Pirmasens) sportlich vertretbar war, da David sogar mit der höheren Zahl ins Turnier gegangen war. Das zweite Unentschieden gegen den 200 DWZ schwächeren David Schaser (Weilerbach) war angesichts der Turniersituation zu wenig. Allerdings kann man Milan nicht das Bemühen absprechen, gegen David Schaser kämpfte er die Partie bis zur letzten Patrone aus; es sollte einfach nicht sein. In der 7. Runde gewann er relativ leicht seine letzte Partie und sprang somit mit 5 Punkten zumindest noch auf den 3. Platz hinter dem neuen Pfalzmeister Jonas Roth (6,0 Punkte) und David Schwarz (5,0 Punkte und bessere Feinwertung).
Mit Patrick Ehrlich und Leon Wollscheid waren zwei weitere unserer Jugendspieler in der U16 vertreten. Beide landeten im hinteren Drittel (Patrick mit 3, Leon mit einem Punkt) und haderten insbesondere zu Beginn mit der Chancenverwertung. In der zweiten Hälfte des Turniers gelang es beiden, ihre Ergebnisse zu stabilisieren.

U14: Marcels Durchmarsch

Im Vergleich unserer beiden Teilnehmer setzte sich Marcel (rechts) in der 2. Runde gegen Fynn durch.

5 Siege aus 5 Partien zu Beginn, am Ende mit 6,5 Punkten volle eineinhalb Zähler mehr als der Zweite: Marcel Frydel ließ in der U14 von Anfang an keinen Zweifel über den Turniersieger. Nach drei „Pflichtsiegen“ zu Beginn, bei denen er ausgerechnet in der 2. Runde gegen unseren zweiten Teilnehmer Fynn Didas einen bangen Moment zu überstehen hatte, schlug er in der 4. Runde mit Jonas Arne (Kaiserslautern) die Nr. 1 der Setzliste und in der 5. Runde mit Nicolas Wagener (Limburgerhof) den aktuellen rheinland-pfälzischen Vizemeister U10 und eine der großen Nachwuchshoffnungen des pfälzischen Schachs. Angesichts seines klaren Vorsprungs in der Tabelle konnte er das Remis in der 6. Runde gegen Cassian Trenkelbach (Fischbach) leicht verschmerzen. „Mir gefiel die Stellung nicht“, so Marcels einfache Erklärung. In der Schlussrunde sah dies anders aus: Obwohl ein Remis zum Titel gereicht hätte, spielte er sein Endspiel gegen David Sarian (Landau) auf Gewinn und bezwang seinen Gegner – immerhin den amtierenden rheinland-pfälzischen Vizemeister U12 – mit einem eleganten Bauerndurchbruch.
Auf Platz 7 beendete Fynn Didas das Turnier. Fynn hatte ebenfalls einen starken Start, verlor in den ersten fünf Runden nur gegen Marcel und befand sich zeitweise auf Platz 2. Durch eine Niederlage in Runde 6 und ein Remis in Runde 7 fiel er etwas zurück, doch sind 4,5 Punkte ein starkes Ergebnis, durch das Fynn seine DWZ erneut deutlich verbessern konnte.

U12: Helenas historisches Ergebnis

Doppelte Meisterschaft durch Helena (links) und Emma.

Helena Frydel ist Pfalzmeister. Ja, genau: Pfalzmeister, nicht Pfalzmeisterin. Denn zum ersten Mal überhaupt ergab sich die Situation, dass ein Mädchen bei der Pfalzmeisterschaft eine gemischte Altersklasse, in der Mädchen und Jungen zusammenspielen, gewinnen konnte. Helenas Turnier war zunächst ähnlich souverän die das ihres Bruders: 8 Siege in Folge, danach ein etwas wackeliger Schlussspurt mit 1/3, in dem sie davon profitierte dass ihr einziger echter Konkurrent Lasse Willems (Ramstein-Miesenbach) die letzte Runde verlor. Als ich sie einige Tage danach fragte, wie sie mit dem Turnier zufrieden sein, äußerte sich Helena selbstkritisch: Sie habe oft nicht gut gestanden, dann aber die Fehler ihrer Gegner ausgenutzt. Dass eine junge Sportlerin so reflektiert über ein Turnier urteilt, in dem sie einen Titel gewinnen und ihre DWZ verbessern konnte, ist erfreulich und lässt vermuten, dass sie an den Schwächen arbeiten wird. Helena, immerhin Sechste der letztjährigen deutschen Meisterschaft U10, ist ein riesiges Talent und eine der großen Hoffnungen unseres Vereins für die Zukunft.
Da Helena die Gesamtwertung gewann, ging der Titel der Pfalzmeisterin an das zweitplatzierte Mädchen: Unsere zweite Starterin Emma Didas. Bei Emma wechselten sich Siege und Niederlagen ab, wobei man nicht vergessen darf, dass fast alle ihrer Gegner über mehr Erfahrung in Turnieren verfügten. So sind 5,5 Punkte und Platz 16 unter 26 Teilnehmern als Erfolg zu betrachten. Sie platzierte sich deutlich vor der Zweiten in der Wertung U12w, Olena Starostina (Bad Dürkheim-Wachenheim).

Alle Ergebnisse unter Chess Results

Fotos: Mario Ziegler und Jörn Didas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert