Wieder Unentschieden

  Kommentieren

Mit dem TV Winnweiler empfingen unsere Birkenfelder I  heute den Tabellenletzten, der sich aber zum ersten Male in dieser Saison in Bestbesetzung präsentierte. Dementsprechend heftig waren einige Partien umkämpft.  Der Reihe nach: Sehr zügig mündete Peter Lozars Partie an Brett 8 in den Remishafen, von der aggressiven Eröffnungswahl seines Gegners ließ sich Peter nicht beeindrucken. Bald danach musste Mike Sidon an Brett 2 seine Niederlage quittieren. Nachdem der Birkenfelder in einer eröffnungstheoretischen Hauptvariante einen Zug vergessen hatte, war die Partie nicht mehr zu halten. Ernst Michael Porcher schaffte an Brett 4 aber wieder den Ausgleich: Sein Gegner hatte einen taktischen Einschlag auf f7 übersehen, zwar hatte Ernst Michael dadurch das materielle Gleichgewicht erst wieder hergestellt, der König des Gegners befand sich nun aber auf Abwegen und wurde zur Beute des ungestüm angreifenden Birkenfelders. Wieder gingen aber die Gäste in Führung. Uwe Kendzior konnte seine Stellung an Brett 5 nicht halten, da sein Gegner mit seinen Schwerfiguren auf die siebte Reihe eingedrungen war. Glücklicherweise konnte bald unser Senior Rudolf Meier wieder den Gleichstand herstellen. Obwohl Rudi im Endspiel eine Figur mehr hatte, sahen die Mehrbauern des Gegners lange Zeit furchterregend aus. Mit einer kleinen Kombination konnte Rudolf diese Bauernmasse aber reduzieren, das nun gewonnene Endspiel spielte er souverän zu Ende. Zwischenstand: 2,5 zu 2,5. Wohlwissend, dass wir an Brett 7 wahrscheinlich einen Sieg erzielen würden, bot Maximilian Klein an Brett 3 Remis an, der Gegner nahm an, vielleicht auch froh darüber, denn Maximilian hatte ein durchaus schön anzusehendes Bauernzentrum, aber nur noch wenig Zeit. Dennoch, das Mannschaftsunentschieden konnte uns so keiner mehr nehmen. Umso mehr, weil Mario Ziegler seine Partie an Brett 7 dann tatsächlich auch gewann. In einer doch sehr komplizierten Stellung behielt Mario die Übersicht und konnte spielentscheidend Material gewinnen. So musste an Brett 1 die endgültige Entscheidung fallen: Unser Jüngster Niklas Leyendecker hatte es hier mit dem Fide-Meister Ingo Bruch zu tun. Dieser dominierte das Spiel lange Zeit und konnte diese Dominanz in einen Figurengewinn transferieren. Durch mobile Zentrumsbauern erhielt Niklas aber plötzlich Gegenspiel, sein Gegner sah sich genötigt, die Figur zurückzugeben. Und plötzlich schien es so, als ob er damit auch seinen Vorteil weggegeben hatte. Die nun folgende Zeitnotschlacht, in der für beide Seiten kein genaues Spiel mehr möglich war, konnte der Spieler aus Winnweiler aber für sich entscheiden, Endstand: 4 zu 4. Die Birkenfelder belegen damit weiterhin Platz 3 der Tabelle.

  1. Kein Kommentar bisher