Deutsche Frauen-Blitzmeisterschaft in Bamberg

  Kommentieren

Foto: Wolfgang Fiedler

Der traditionsreiche SC 1868 Bamberg gehörte lange Jahre zu den Top-Adressen des deutschen Schachs. 1966, 1976 und 1977 gewann der Verein aus Franken die deutsche Meisterschaft mit den Spitzenspielern GM Lothar Schmid und GM Dr. Helmut Pfleger, 1983/84 zudem den deutschen Mannschaftspokal. Diese großen Zeiten sind mittlerweile vorbei, die erste Mannschaft des SC Bamberg spielt heute in der Landesliga Bayern, doch bot das 150jährige Jubiläum eine willkommene Gelegenheit, der großen Vergangenheit zu gedenken. 2018 erschien eine aufwändige Chronik des Vereins („Das Haar muss ziehen!“. 150 Jahre Schachclub 1868 Bamberg: Chronik – Anekdoten – Partien – Probleme, herausgegeben von Bernhard Schmid und Günter Lossa), und anlässlich des Vereinsjubiläums richtete der Verein auch die diesjährige deutsche Blitzmeisterschaft der Männer und Frauen aus. Im Frauenturnier vertrat Lena Mader (SC Ramstein-Miesenbach, Gastspielerin bei den SF Birkenfeld) den Schachbund Rheinland-Pfalz.

Dass es im Feld der 20 Spielerinnen schwer werden würde, verriet bereits ein Blick auf die Meldeliste, die von zwei Großmeisterinnen (der aktuellen Nationalspielerin Judith Fuchs sowie der früheren Nationalspielerin Marta Michna) und vier Internationalen Meisterinnen angeführt wurde. Lena startete dennoch gut mit 1,5 Punkten aus den ersten beiden Runden, leider kamen danach nur noch 3,5 Zähler dazu, was Platz 17 bedeutete. Das wertvollste Remis gelang Lena gegen die frühere Meisterin (1981 und 1983) und langjährige Nationalspielerin der DDR, WIM Annett Wagner-Michel.

Übrigens spricht es für die Motivation von Lena und von Werner Weller, der sie in Bamberg begleitete, dass sie nach der Siegerehrung um 21 Uhr die Heimreise nach Rheinland-Pfalz antraten, um am kommenden Morgen für Ramstein-Miesenbach einen Mannschaftkampf zu bestreiten.

Turnierseite des DSB mit allen Ergebnissen, weiteren Bildern und einem Video

 

  1. Kein Kommentar bisher