Katharina rettet Auswärtspunkt der Birkenfelder Damen

3 Kommentare
Katharina holt Mannschaftspunkt

Katharina rettet den Mannschaftspunkt.

Morgens, dunkel, nass und kalt am 10.1.2016 trat unsere Damenmannschaft den Weg zu einem Auswärtsspiel der Regionalliga in Friedberg (Hessen) an. Müde, waren die Damen sehr froh über ihren Trainer Mario Ziegler, der zugleich an diesem Morgen den Chauffeur gab. Gemeinsam mit unserer jüngsten Spielerin Katharina und ihrer Mutter trafen wir gut gelaunt bei Sonnenschein gegen halb 11 am Spiellokal ein, wo noch recht wenig los war und wir uns schon einmal aufwärmen und an die schöne Atmosphäre gewöhnen konnten. Gut, dass hier zwei seeehr gemütliche Sessel zu finden waren. Punkt 11 Uhr startete dann das Match in folgender Besetzung:

1             Sarah Pieck (1699)                        Sabine Ziegler (1323)

2             Annette Busch (1614)                   Verena Jacobs (1243)

3             Battogtokh Bayarmaa (1627)      Svenja Mayer (1192)

4             Maxima Schreer (1307)                Katharina Bohrer (1144)

Sessel 1                               Mario Ziegler

Sessel 2                               Heike Bohrer

FRLW_Friedberg-SFB_hintere Bretter

Frauenregionalliga West, 3. Spieltag: SF Friedberg II-SF Birkenfeld

Außer einem Sonnenbad für Mario und Heike machten wir uns wenig Hoffnungen auf einen Mannschaftspunkt und beschlossen aufgrund der riesigen DWZ-Unterschiede schnelle Remis an den ersten 2-3 Brettern zu machen, um evtl. hinten ein Pünktchen herauszuholen, da es dort nach den besten Chancen aussah. Dies gelang Sabine auch nach bereits 11 Zügen mit einem schön aussehenden Angriff, der der Gegnerin zahlreiche Möglichkeiten für Fehler bot, aber bei korrekter Fortsetzung vermutlich keinen Nachteil bedeutet hätte.

Diagramm Ziegler-Pieck

Schlussstellung Ziegler-Pieck

Auch Verena versuchte den Plan in die Tat umzusetzen und bot im 14. Zug ebenfalls Remis in ausgeglichener Stellung, jedoch mit zwei gegnerischen Doppelbauern. Die Gegner, die bereits zu diesem Zeitpunkt bei Katharina eine gute Stellung für Birkenfeld sahen und auch am dritten Brett noch nicht wirklich gut ins Spiel gekommen waren, lehnten dieses bedauerlicherweise für uns – aber völlig nachvollziehbar – ab. Beim Weiterspielen gelangte Verena im 25. Zug in ein ausgeglichenes Turmendspiel, wo durchaus ein zweiter Versuch möglich gewesen wäre, aber ehrgeizig versuchte Verena nun den Punkt heimzuholen. Die Gegnerin konnte jedoch die Stellung noch drehen und nach dem erzwungenen Abtausch der Türme bei einem Minusbauern für Verena war leider nix mehr zu holen. Dafür konnte man zeitgleich bei Svenja einen schönen Mattangriff erleben, den ihre Gegnerin nicht ganz sauber beantwortet und eine schöne, vielleicht auch gewonnene Stellung für unsere Seite, aufs Brett zauberte.

Diagramm Mayer-Bayarmaa

Schlussstellung Mayer-Bayarmaa

Katharina konnte zu diesem Zeitpunkt eine ausgeglichene Stellung vorweisen, so dass die Friedberger Damen bereits ins Schwitzen kamen und für uns nun doch etwas Hoffnung aufkeimen konnte ein Mannschafts-Pünktchen mit nach Hause zu nehmen. Svenja bot in dieser Stellung ein sicheres Remis an, dass ihre Gegnerin natürlich dankend annahm und so lastete nun der ganze Druck und die Spannung auf den beiden Jüngsten, die beide natürlich gerne den Mannschaftspunkt für ihre Mannschaft einfahren wollten und verbissen, aber auch gewissenhaft weiterkämpften, wohl gemerkt unter den aufmerksamen Augen aller Beteiligten.

Unsicher, wie dieses Match ausgehen würde, bot Maxima im 39. Zug Remis an, was Katharina als Kämpferin und auch Mannschaftsspielerin aber sofort ablehnte, trotz materiell ausgeglichener Stellung.

Diagramm Schreer-Bohrer_1

Stellung 39. Zug in Schreer-Bohrer

Die Nerven wünscht sich mancher Erwachsene ;- ) und auch ein Remis wäre in dieser Situation ein schönes Ergebnis gewesen, das ihr keiner übel genommen hätte. Dies war sicherlich die schwierigste Situation des ganzen Tages und umso mehr freut es mich berichten zu können, dass unsere Heldin Katharina mit viel Ehrgeiz, Geduld und einem Quäntchen Glück mit einem schönen Matt im 52. Zug nach über vier Stunden Spielzeit (!) den Mannschaftspunkt heimbrachte.

Diagramm Schreer-Bohrer_2

Mattstellung Schreer-Bohrer

Nach diesem überraschenden Auswärtspunkt stehen die Birkenfelder Damen im Augenblick auf Platz 4 der Tabelle mit jeweils 2 Mannschafts- und Brettpunkten Vorsprung auf die Nachfolgenden. Weiter geht es am 24. Januar 2016 mit einem Heimspiel gegen Hofheim.

(Bericht: Sabine Ziegler)

3 Antworten zu “Katharina rettet Auswärtspunkt der Birkenfelder Damen”


  1. avatar Verena Jacobs

    Schöner Bericht Sabine 🙂
    Aber das hättet ihr auch ohne mich gepackt.
    🙂

  2. avatar Mario Ziegler

    Nein, hätten wir nicht. Wenn du nicht spielst, rutschen Svenja und Katharina beide ein Brett vor und wir verlieren Brett 4 kampflos. Dann holen wir keinen Blumentopf gegen Friedberg. Das war total wichtig, dass du dabei warst!

  3. avatar Michael Porcher Sen.

    Glückwunsch,Katharina, weiter so
    Bei den Jungs klappt es bei nächsten Mal.