2. Mannschaft gegen Thallichtenberg 2 erfolgreich

geschlossen
Knoll-Fries

Ehrenmitglied Hans Fries gegen Helmut Knoll.

Die 2. Mannschaft der Schachfreunde Birkenfeld empfing am 5. Spieltag der Bezirksklasse die 2. Mannschaft des SC „Pachmann“ Thallichtenberg.
Jahrzehntelange freundschaftliche Beziehungen prägen das Verhältnis der beiden Vereine.  Insbesondere in der Aufbauphase der 80er und 90er Jahre konnten die Schachfreunde Birkenfeld bei gemeinsamen Trainings- und Simultanveranstaltungen von dem spielstarken Kader der pfälzischen Schachhochburg profitieren. Nicht umsonst ist der langjährige Vorsitzende des Thallichtenberger Schachclubs, Hans Fries, Ehrenmitglied der Schachfreunde Birkenfeld.

Trotzdem hatte das Match am 5. Spieltag nicht den Charakter eines Freundschaftsspiels.

Für beide Mannschaften ging es schließlich um wichtige Punkte. Etwas Bauchweh hatte dann auch der ein oder andere im Birkenfelder Team schon allein aus dem Umstand, dass die Pfälzer auf den ersten vier Brettern mit ihren „Altmeistern“, zwar Ü60 aber mit langjähriger Oberliga- und Pfalzligaerfahrung, antraten. Gleichzeitig hatten sie aber die Bretter sechs bis acht mit U12-Jugendspielern besetzt, was den Altersschnitt der Mannschaft natürlich drastisch senkte.

Dockhorn und Schunck gegen Agne und Agne.

Alfred Dockhorn (links) und Michael Schunck (rechts) gegen die Agne-Geschwister Michelle und Vanessa. Im Hintergrund Albert Budewitz gegen Marcel Agne.

So begann der Mannschaftskampf auch gleich mit einer Überraschung. Der elfjährige Thallichtenberger Marcel Agne konnte an Brett 6 den Birkenfelder Routinier Albert Budewitz in einem schnell geführten Match im Endspiel matt setzen. Marcels junge Schwester Michelle hielt am 7. Brett gegen Senior Alfred Dockhorn (SFB) lange eine ausgeglichene Stellung, wickelte dann aber in ein verlorenes Endspiel ab.
Kurz darauf einigten sich am 6. Brett Marcus Wiesen (SFB) und Volker Drumm (SCT) in einer wenig spektakulären Stellung auf ein Remis. Dann folgte die erste große Überraschung zugunsten der Birkenfelder. An Brett 2 gelang Tobias Schwabe (SFB), mit einer Reihe sehr starker Züge, ein Bauerndurchbruch im Zentrum, worauf der mit einer weitaus höheren Wertungszahl eingestufte Georg Lang (SCT) kapitulierte. Im Mannschaftskampf führte Birkenfeld nun mit 2,5 zu 1,5.

An Schwabes Nachbarbrett Nr. 1 mühte sich Helmut Knoll (SFB) gegen den „Altmeister“ Hans Fries (SCT) um das Halten der bis zum 24. Zug ausgeglichenen Stellung. Mit nur noch vier Minuten für 16 Züge auf der Uhr passierte dann der Fehler, der einen Bauern und damit die Partie kosten sollte. Aber dieser Ausgleich im Mannschaftskampf währte nicht lange. Der reaktivierte Michael Schunck (SFB) erwies sich als guter Ersatzmann für den verhinderten Walter Schultheiß. Obwohl sich seine Gegnerin, die junge Nachwuchsspielerin Vanessa Agne (SCT) lange wehrte, konnte sie das Matt letzten Endes nicht verhindern. Bei einem Zwischenstand von 3,5 zu 2,5 für Birkenfeld fehlte also nur noch ein ganzer Punkt zum Heimsieg.

Antes-Bohn

Günter Antes gratuliert Berthold Bohn zur gewonnen Partie.

Alles schaute nun auf die Bretter 3 und 4, wo in den Partien Berthold Bohn (SFB) gegen Günter Antes (SCT) und Gerhard Hänsel (SFB) gegen Kurt Drumm (SCT) die Entscheidung fallen musste. Obwohl die beiden Thallichtenberger nominell weitaus höher einzuschätzen waren, sah es gut aus für die Birkenfelder. Hänsel erhielt als Folge seines Blackmar-Diemer-Gambits mit einem Minusbauern eine starke Initiative, während Antes gegen Bohn einen Springer ersatzlos einstellte. Nach turbulenten Verwicklungen konnte Bohn schließlich den vollen Punkt einfahren und den Mannschaftssieg damit realisieren, worauf Hänsel und Drumm ihre Partie mit einem Remis beendeten.

Der Endstand lautete 5:3 für die Schachfreunde Birkenfeld, die damit nach wie vor den dritten Platz in der Bezirksklasse, nur einen Punkt hinter dem Tabellenführer, belegen.

Zurzeit keine Kommentare möglich.