Rheinland-Pfalz-Meisterschaften in Trier und Wörth

  Kommentieren

Für unsere Jugendspieler hielt der März gleich zwei Highlights bereit: Am 9. und 10.3. stand in Trier die rheinland-pfälzische Einzelmeisterschaft der Altersklassen U10 und U12 an, eine Woche später, am 16.3., ging es in Wörth am Rhein um die Landesmeister-Titel in den verschiedenen Schulschach-Klassen. Mit Nick Brusius, Patrick Ehrlich und Elias Cullmann waren drei unserer Nachwuchstalente sogar bei beiden Turnieren engagiert.

Einzelmeisterschaft U10/U12
In der Altersklasse U10 nahm Nick Brusius an seiner ersten Landesmeisterschaft teil. Trotz einiger vielversprechender Stellungen sprang am Ende leider nur ein Sieg aus 7 Partien heraus, doch im Vordergrund stand ohnehin nicht das Ergebnis, sondern die Möglichkeit, Erfahrungen gegen starke Gegner zu sammeln. Die Meisterschaft wird Nick in seiner schachlichen Entwicklung mit Sicherheit deutlich weiterbringen.

Etwas höher gesteckt waren die Ziele bei Elias Cullmann und Patrick Ehrlich in der U12. Beide konnten erneut zeigen, dass sie unter den besten Nachwuchsspielern ihres Jahrgangs absolut konkurrenzfähig sind. Im internen Vergleich unserer beiden Talente hatte Patrick diesmal knapp die Nase vorne: Nach einer Auftaktniederlage gegen den Turnierfavoriten Matteo Metzdorf (SG Trier) ließ er drei Siege folgen, von denen der Erfolg gegen Elias Colditz (SV Multatuli Ingelheim, DWZ 1425) in der 4. Runde sicher der wertvollste war. Leider kosteten Niederlagen in der 5. und 6. Runden alle Chancen auf eine noch bessere Platzierung, doch durch einen Schlussrundensieg gegen Johannes Alt (SF Heidesheim) gelang noch der Sprung auf Platz 10 unter 26 Teilnehmern. Elias kassierte sogar zwei Niederlagen zum Auftakt, legte dann ebenfalls einen Zwischenspurt mit 3 Siegen in Folge ein und hatte nach einem Remis in Runde 6 gegen Elias Colditz noch die Chance auf eine Top-Platzierung. Leider ging die letzte Runde nach spannendem Verlauf gegen Steven Hesse (SG Kaiserslautern) verloren, so dass es am Ende Platz 17 wurde.

Alle Ergebnisse auf der Seite der Schachjugend Rheinland-Pfalz.

 

Schulschach-Landesmeisterschaft WK G und WK IV

Am Europagymnasium in Wörth trafen sich nur wenige Tage später viele der jungen Schachfreunde erneut, diesmal für die Mannschaften ihrer Schulen aktiv. Aus Birkenfelder Sicht besonders interessant waren die Wertungsklassen (WK) IV mit der Mannschaft des Gymnasiums an der Heinzenwies und die WK G mit dem Team der Grundschule Idarbachtal.

Das Gymnasium an der Heinzenwies trat mit Elias Cullmann, Patrick Ehrlich, Steward Giss, Ryan Hanson und Nico Dreher an und wurde von Mike Sidon betreut. Nach einem starken 2. Platz im Bezirk hingen in Wörth die Trauben deutlich höher: Mit 5:9 Punkten belegte die Mannschaft Platz 5 unter den 8 Schulen. Erfolgreichster Einzelspieler war Elias mit 4/7 am Spitzenbrett. Ihm gelang auch das Kunststück, dem frisch gekürten U12-Einzelmeister Julius Ohler (Max-Planck-Gymnasium Trier, DWZ 1770) seine einzige Niederlage beizubringen.

Ergebnisse und Tabellen

 

Die Grundschule Idarbachtal, die in den letzten beiden Jahren jeweils das Ticket für die deutsche Meisterschaft lösen konnte, ging in Wörth mit Iván Venegas Reinganz, Nick Brusius, Felix Shilinski, Leon Wollscheid, Charlyne Jerusalem und Ali Magassa an den Start. Betreut wurde die Mannschaft von Mario Ziegler.
Nach der souveränen Qualifikation nebst Turniersieg im Bezirk konnten wir optimistisch nach Wörth fahren, doch zeigte bereits die erste Runde, dass der Wind hier deutlich rauer wehte: Zum Auftakt setzt es eine 1:3-Niederlage gegen die Grundschule Montessori Ingelheim. Da diese Mannschaft aber auch in der Folge absolut souverän ihre Kreise zog und alle Spiele mit 3:1 oder höher gewann, war diese Niederlage im Hinblick auf die Qualifikation, für die Platz 4 notwendig war, unproblematisch. Es folgten drei Siege gegen die 2. Mannschaft der Grundschule Gödenroth, gegen Lahnstein und Nierstein, bevor die 5. Runde gegen die Pestalozzischule Kaiserslautern mit 0:4 dramatisch daneben ging. Aber nach wie vor hatten wir noch alle Möglichkeiten, es hätte nur eines Sieges gegen die Grundschule Mertesdorf-Kasel bedurft, gegen die wir im Bezirk noch 3,5:0,5 gewonnen hatten. Am Ende stand eine 1:3-Niederlage, die mich ziemlich fassungslos zurückließ. Vor der letzten Runde standen wir auf Platz 8 und eigentlich waren alle Chancen auf die Qualifikation verspielt. Rein rechnerisch gab es noch eine minimale Möglichkeit auf Platz 4 – vorausgesetzt, der Schlussrundengegner Neuburg würde 4:0 geschlagen werden und diverse andere Ergebnisse würden genau zu unseren Gunsten ausfallen. Das 4:0 war eigentlich bereits nach der Eröffnungsphase utopisch, aber auf wundersame Weise drehte Ali noch eine Partie mit Minusdame (!) zu seinen Gunsten, so dass wir Neuburg tatsächlich zu Null schlagen konnten. Das eigentliche Wunder ereignete sich aber an den anderen Tischen, denn es fielen wirklich alle Ergebnisse genau so aus, wie wir es brauchten. Die Endtabelle zeigt die ganze Dramatik dieser Schlussrunde: Die Mannschaften auf den Plätzen 4 bis 8 waren alle punktgleich, getrennt durch die Winzigkeit von 1,5 Brettpunkten. Letztlich entschied die bessere Buchholzwertung zu unseren Gunsten und gegen die Albert-Schweitzer-Grundschule Altrip. Nach der sehr souveränen Qualifikation im Vorjahr 2019 also eine Zitterpartie sonders Gleichen, was aber natürlich dem Jubel der jungen Schachspieler aus Tiefenstein keinen Abbruch tat. Ende Mai geht es zur deutschen Meisterschaft im thüringischen Friedrichroda.

Ergebnisse und Tabellen

  1. Kein Kommentar bisher