Neuzugänge, Teil 1

  Kommentieren

Hier noch im Einsatz für ihre Schule bei der Deutschen Meisterschaft, bald auch für unsere Mannschaften (v.l.n.r.): Neo, Charlyne und Felix.

Die letzten Wochen vor dem Meldeschluss unserer Mannschaften waren turbulent: War ich bei der Vorbesprechung für die Ligazusammenstellung im Mai noch davon ausgegangen, dass wir eher nur acht statt wie in der letzten Saison neun Mannschaften melden würden, so überschlugen sich danach die Ereignisse. Fast täglich kamen neue Mitglieder hinzu, sodass wir letztlich sogar zehn Mannschaften zusammenstellen konnten. Ich möchte in diesem Artikel die Neuzugänge kurz vorstellen – wie der Titel bereits vermuten lässt, wird es noch einen zweiten Teil zu diesem Thema geben.

 

Wie so oft entstammen die meisten unserer Neuzugänge dem Umfeld der Grundschule Idarbachtal in Tiefenstein.

 

Auch Nick (links) und Leon gehören zu der schier unerschöpflichen Idarbachtaler Talentschmiede.

Auf der diesjährigen Deutschen Schulschachmeisterschaft konnten Nick Brusius, Mya Buggs, Charlyne Jerusalem, Felix Shilinski, Neo Wittmann und Leon Wollscheid einige Erfahrungen sammeln, die ihnen bei ihren Einsätzen in unserer 9. und 10. Mannschaft sicher helfen werden. Mit ihnen kommen Vitali Shilinski (Felix‘ Vater), Shantel Buggs (Myas Schwester) und Jonas Wollscheid (Leons Bruder). Mit Fabian Mikscha (9. Mannschaft) trat ein weiterer Jugendspieler unserem Verein bei, der somit aktuell 34 Jungs und Mädchen unter 18 Jahren zählt.

 

Im letzten Moment stieß Peter Schmidt (DWZ 1088, Elo 1167) zu uns. Peter wechselte vom saarländischen SC Ostertal. Seither besucht er regelmäßig den Spielabend und lehrte in freien Partien und im Blitz bereits den einen oder anderen gestandenen Birkenfelder das Fürchten. Für die 5. Mannschaft, wo er in der kommenden Saison spielen wird, stellt er eine große Verstärkung dar.

 

Lena beim letztjährigen Wettkampf gegen unsere 1. Mannschaft am Spitzenbrett gegen Mike Sidon

Damit zu den Neuzugängen für die 1. und 2. Mannschaft, auf die sich naturgemäß das Interesse konzentriert. Die Möglichkeit der Doppelspielberechtigung nahmen zwei Spieler aus Ramstein-Miesenbach wahr, die 2018/19 für unsere 1. Mannschaft auf Punktejagd gehen werden: Lena Mader und Werner Weller.

 

Lena (DWZ 1728, Elo 1819) zählt seit vielen Jahren zur Spitze des Frauenschachs in Rheinland-Pfalz. Die letzten Titel gelangen ihr 2017, als sie sich sowohl im Schnellschach als auch im Blitz die Rheinland-Pfalz-Meisterschaft sicherte. Dass sie auch im Turnierschach eine gefährliche Gegnerin ist, bewies sie mit ihren beiden Pfalzmeisterschaften 2013 und 2014, noch mehr aber mit ihrem Sieg beim B-Turnier der Hasslocher Schachtage 2017 mit einer Turnierleistung jenseits der 2200.

Letzte Saison Gegner, nun Mannschaftskameraden: Werner (links) und Uwe Kendzior

Werner (DWZ 1717, Elo 1865) erspielte sein bestes Einzelergebnis beim Hauptturnier des Pfälzischen Schachkongresses 2013, wo er den 2. Platz belegte. Darüber hinaus ist er – ebenso wie auch Lena – ein absolut zuverlässiger Mannschaftsspieler, der kaum ein Ligaspiel verpasst. In der vergangenen Saison war er mit 6,5 Punkten aus 9 Partien der erfolgreichste Spieler in der 2. Mannschaft des SC Ramstein-Miesenbach in der Bezirksliga und einer der besten der gesamten Spielklasse.

Ihren vorerst letzten Einsatz hatten Lena und Werner beim stark besetzten Echternachter Schnellturnier, wo sie erneut bewiesen, dass sie sich in Einzelpartien vor niemandem zu verstecken brauchen: Lena überzeugte mit Remisen gegen Maarten Smit (Niederlande, Elo 2013) und Umberto Cerasi (Italien, Elo 2000), Werner mit einem Sieg gegen den Niederländer Rik van Drie (Elo 2058) und einem Remis gegen den Russen Leonid Gorshkov (Elo 2031).

  1. Kein Kommentar bisher